Mit einer der Ersten im A380

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Mit einer der Ersten im A380

Mit A380 von Frankfurt nach Washington (2007)

Klicken Sie auf ein Bild, um es groesser anzuzeigen.




Hier der Reisebericht

Abflug nach Washington war am Sonntag, den 25. März um 18:00 Ortszeit ab Frankfurt im Terminal 2 (Gate E5). Wir mussten am Vorabend bereits einchecken, was aber nicht schlimm für mich war, da ich in der Nähe des Airports wohne. Ich war 45 Minuten vor Schalteröffnung da, so dass ich einen Fensterplatz ohne Probleme bekommen habe, leider nicht im Oberdeck (dort ist eine 2-4-2 Bestuhlung im Gegensatz zu unten, hier 3-4-3 in der Eco). Am nächsten Tag sollten wir 1 1/4 Stunde vor Abflug spätestens am Gate sein, genau um diese Zeit bin ich eingetroffen und war somit der letzte von der Anzahl der Gäste her. Es gab Sekt (Champagner? ich habe keinen getrunken) und weitere Getränke sowie kleine leckere Happen zum Essen. Kurz nach meiner Ankunft gab es eine kurze Rede und um 17:00 wurde schon der Flug aufgerufen. Ich stand zufällig und unbewusst in der Nähe des Fingers und war somit der erste in meinem Kompartment. Ich machte ein kleines Schwätzchen mit dem Stewart, dies war bereits sei fünfter oder sechster Flug auf dem A380, unter anderem auch der 12 Stunden Flug von Toulouse nach Toulouse.

Nachdem recht zügig 'Boarding complete' war (halbe Stunde vor Abflug) ging es aber erst pünktlich um 18:00 los, vorher wurde noch eingiebig ein Triebwerk von der Maintenance inspiziert. Begeistert war ich vom Anfang an mit dem Entertainment-System und der tollen Kamera auf dem Heck. Ich schaute beim Start trotz Fensterplatz mehr auf den Monitor als aus dem Fenster.

Neben mir saß ein britischer Luftfahrt-Reporter, mit dem ich über den ganzen Flug interessante Gespräche führte. Kurz nach dem Abflug startete der Service mit einem Cocktail-Service und danach ein tolles Essen (mindestens Business Standard, Seeteufel, Tunfisch, Hummer, sehr lecker). Mit Besuchen im Business und First Kompartment war es nix, wir mussten in unserem Kompartment bleiben. Da ständig Personen dienstlich herumliefen (ca. 20 außer der sowieso sehr großen Crew, die was kontrollierten) war ein Umhergehen recht mühsam, so dass ich schnell wieder auf meinem Platz ging und den Flug genossen habe.

Nun testete ich das Entertainment-Programm, das wirklich spitze ist: Ca. 50 Filme zur Auswahl, der Film wird in 2 Sekunden geladen werden und kann ständig gestoppt, gestartet, vor- und zurückgespielt werden etc.. Einziges kleines Manko: So ganz war neu war die Auswahl nicht mehr, vermute Airbus hat diese vor einem Jahr bestückt, dies war aber wirklich nicht von Bedeutung. Irgendwie ging die Zeit schnell herum und es gab schon wieder einen Cocktailservice, danach ein kaltes Essen (genauso lecker wie davor), leider wird dies wohl kein Eco-Standard bleiben. Nun kam so langsam der Sonnenuntergang danach wurde schon die Reiseflughöhe verlassen und wir landeten 40 Minuten vor geplanter Ankunft in IAD.

Ich bin in einem Hotel am Airport geblieben, da ich keine Lust auf die Stadt (die ich schon kenne) hatte und die geplante Landung erst 21:00 war. So war ich bereits um 21:30 in der Hotelkneipe. Am nächsten Tag bin ich in das nahegelegene 'Air- and Spacemuseum' gefahren worden, wo ich den Rundflug der A380 von/nach IAD ansah (dort ist ein Tower, von wo aus man den Airport gut sieht). Ich erwähnte einer Person, dass ich gestern in dem Flieger gesessen hatte, und schon wollten alle von mir was wissen, so dass die Zeit sehr schnell verging. Ich war auch der einzige aus dem Flieger, der sich hier aufgehalten hatte, was mich etwas überrascht hatte. Ich schaute mir das Museum ausgiebig an, hatte dann so eine Stunde lang einen kleinen Hänger und fuhr dann wieder zum Airport.

Hier war ich so früh, dass ich dieses Mal einen Fensterplatz im Upperdeck bekommen habe. Toll ist hier, dass es eine Ablage unter dem Fenster gibt, wo man sein Handgepäck verstauen kann. Als Geschenk gab es eine Tasche mit einem sehr schönem A380 Kissen und Decke. Zufällig wieder eine tolle Sitznachbarin, eine Organisatorin des Fluges von Airbus Industrie, mit der ich sehr interessante Gespräche geführt habe. Beim Rückflug waren alle recht müde, so dass nach schnellem Einsteigen, wiederum tollem Essen und Getränke schnell die Kabine dunkel gemacht wurde, fast alle Passagiere schliefen recht schnell ein. Nach kurzer Nacht gab es noch ein Frühstück und der Beginn des Landeanfluges und recht schnell landeten wir in Frankfurt, wieder 40 Minuten vor der geplanten Landung wo wir wiederum am Gate E5 im Terminal 2 erwartet wurden. War eine tolle Tour, die sehr viel Spaß gemacht hat.