Südostasien und Christmas Island im Herbst

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Südostasien und Christmas Island im Herbst

Zu Besuch bei den roten Krabben (2007)

Klicken Sie auf ein Bild, um es größer anzuzeigen.



Hier der Reisebericht mit einem Schwerpunkt auf die Flüge

Schon seit längerer Zeit wollte ich mir die jährliche Migration von Millionen roten Krabben auf Christmas Island anschauen, als zuletzt im GEO ein Bericht darüber erschienen ist, dachte ich das es nun Zeit dafür ist und wählte den normal besten Zeitpunkt Mitte November dafür, eine Garantie für eine bestimmte Zeit gibt es aber nie (ist Natur). Ich bastelte mir noch ein paar Destinationen in Südost Asien dazu, die ich noch nie besucht habe, und buchte meine Flüge und Hotels.

Los ging es mit der LH von Frankfurt nach Seoul im A340-300 in der Business Klasse, tadelloser Service und angenehmer Aufenthalt, meiner Meinung nach kann die LH mit den Golf-Airlines und der Konkurrenz aus Südostasien locker mithalten bzw. sogar übertreffen, dies musste ich später noch leidvoll mitbekommen.

Da ich Seoul bereits kenne, blieb ich nur 1 Nacht in Airportnähe, das Zimmer strotze vor technischen Einrichtungen (die Dusche konnte man zur Sauna umfunktionieren, ein PC stand im Zimmer, das WC hatte um die 50 Funktionstasten etc.), leider aber alles nur in koreanischer Schrift mit viel Warnungen in roter Schrift mit Ausführungszeichen, so dass ich nicht viel davon in Anspruch nehmen konnte, egal: natürlich Bulgogi und Kimchi in einem Restaurant gegessen und früh ins Bett, da es am nächsten Morgen zu meinem ersten Programmpunkt ging: Macau.

Los ging es morgens mit Air Macau in der Business Klasse von Seoul nach Macao. Sehr großzügig bestuhlt mit einem festen Sitz, der sich nicht verstellen lies, was aber nicht negativ war, Platz war genug. Zum Essen gab es ein sehr gutes Frühstück, es waren 2 zur Auswahl, die Auswahl konnte aus einer Speisekarte ähnlich wie im Restaurant bestellt werden, es gab aber nur ein Exemplar davon, mit dem die Stewardess von Platz zu Platz ging. Nach sehr angenehmen 3 1/2 Stunden dann Landung in Macau bei leider sehr trüber Sicht.

Ich hatte mir in Macau mehr portugiesischer Einfluss erwartet, es war ja bis 1999 noch eine portugiesische Kolonie. Nun wird aber alles auf das Glücksspiel gesetzt, da dies in Hong Kong und China nicht legal ist und ein reger Pendelverkehr von dort besteht, es wird ein Riesenkasino nach dem anderen errichtet: Da ich nicht Glücksspiel besessen bin, haben die 2 Nächte für mich ausgereicht, nun ging es nach Kuala Lumpur mit Air Asia und A320.

Check-in ging sehr schnell, aber im Abflugsterminal war schon eine lange Schlange vor meinem Abflugsgate, und dies 2 Stunden vor Abflug. So hatte ich mich schon mit einem Mittelplatz für die 3 1/2 Stunden Flug abgefunden. Bin dann mit als letzter eingestiegen, ganz nach hinten gegangen und zu meiner Überraschung waren die 2 letzten Reihen noch komplett leer. Keine Ahnung warum, aber so hatte ich mit als einziger eine Dreierreihe in einem fast vollem Flug (vielleicht waren am Ende noch 5 Plätze frei). Ob das jetzt Glück war oder öfter so ist -> keine Ahnung. Die Bestuhlung war sehr eng, so dass ich froh war für diese 3 Plätze. Leider musste ich wie bei meinen anderen Low-Cost Flügen wieder die leidvolle Erfahrung machen, dass diese Airlines gar nicht darauf aus sind Umsatz zu machen. Ist das Bier bei Ryanair & Co warm mangels Kühlung und damit ungenießbar ist hier noch eine Steigerung: Im Angebot stand, das jeweils die Währung des Abflug- und des Ankunftlandes akzeptiert wird. Als ich dann ein Frühstück und was zum Trinken ordern wollte mit meinem Macau-Pataca sagte der Steward nur 'No Macao Money' und lief einfach weiter. Ich hatte ja noch anderes Geld dabei, hatte aber keine Lust mehr und habe dann 3 1/2 Stunden nichts gegessen und getrunken, tut mir auch ganz gut.

Nachdem es in Macau noch angenehm war, empfing mich in Kuala Lumpur eine Bullenhitze. So nutzte ich mehr das tolle Nachtleben und am Tage habe ich mir nur die Petronas Towers angeschaut und bin den Fernsehturm hochgefahren um die Türme von oben zu sehen.

Nach 2 Nächten ging es nach Singapur mit der Singapore Airlines in Eco, na ja warum diese eine 'Premium Airline' sein soll konnte ich nicht herausfinden. Enge Sitze in der 777, als Service nur ein Wasser (ok, war auch nur ein 45 Minuten Flug), da bietet die LH innerdeutsch aber mehr.

Da ich ungefähr schon 10 Mal in Singapur war, besuchte ich Abends diesmal nur das Brewerkz mit tollen selbst gebrauten Bier und am nächsten Tag den Zoo. Nun hatte ich auch genug vom Stadtleben und es ging endlich auf die Christmas Island.

Flug war mit der Silkair, die im Charter Auftrag der Austasia Airlines fliegt. Von letzterer merkt man allerdings beim Check-in und Flug nichts. Geflogen wird 1 x die Woche von Singapur mit A320, die Auslastung war bei mir sehr spärlich (vielleicht 35 Leute an Bord). Wie mir später mitgeteilt wurde, ist allerdings der Frachtraum immer voll, da es außer diesem Flug nur noch 2 x die Woche nach dem australischem Festland geht, das ist alles an regelmäßigen Flugbewegungen. Silkair hat mir viel besser als deren Mutter Singapore Airlines gefallen, die Crew erschien mir netter, der Platz war viel größerer und der Zustand der Kabine in besserem Zustand. Nach kurzem 2 Stunden Flug in Eco dann Landung auf Christmas Island.

Hier habe ich dann 7 Tage verbracht und mir jeden Abend auf meiner Terrasse den Sonnenuntergang angeschaut. In der einzigen Kneipe ist man als Fremder gekommen und als Freund gegangen, sehr nette Leute! Touristen waren so gut wie keine auf der Insel, lediglich 2 Fernsehteams wegen der Migration. Leider war die Krabbenmigration noch nicht im Gange, die Tiere warten auf den nächsten Regen. So habe ich mir zum ersten Mal in meinem Leben gewünscht, das es regnet. So einige der 100 Millionen Krabben auf der Insel haben sich trotzdem sehen lassen und auch andere Krabbensorten und andere Tiere habe ich gesehen. Leider hat es die ganze Woche dann nicht geregnet, so dass meine Migration ausgefallen ist, vielleicht war es für mich auch besser so, denn obwohl sich die Einwohner sehr bemühen das keine Krabben überfahren werden und Unterführungen und Brücken gebaut wurden und Straßen gesperrt werden: verirren sich trotzdem Krabben bereits ohne Migration schwer sichtbar auf die Straße und obwohl ich mir sehr viel Mühe gemacht habe (ich kann und will einfach nicht über so tolle Tiere fahren) muss ich eine erwischt haben, denn dies war sehr wahrscheinlich die Ursache für meinen Platten

Während der Migration hätte ich sehr wahrscheinlich mein Auto stehen gelassen und somit einige schöne Plätze der Insel verpasst, so dass es im Nachhinein trotzdem ein schöner Trip war und ich es nicht bereut habe.

Zurück ging es wieder mit der wiederum sehr schlecht ausgelasteten Silkair in Eco nach Singapur, am nächsten Tag dann mit Thai Airways International in einem A300-600 (100 % Auslastung) in Eco, der von der Kabinenausstattung her einen nicht gerade neuen Eindruck gemacht hatte. Das Essen war für mich nicht genießbar und die Sitze nicht gerade komfortabel, einen großen Eindruck hat die Thai jetzt nicht auf mich gemacht.

Weiter ging es mit der Bangkok Airways (gibt nur Eco) in das südliche Krabi, auch hier hatte die 717 eine sehr spärliche Auslastung (ca. 25 Passagiere), die Route wurde aber auch erst vor kurzem wieder aufgenommen. Nachdem ich bis jetzt immer ein (unnötiges) warmes Essen bei dieser Airline bekommen gab es nun ein (ausreichendes) kaltes Essen, mehr als genug für die kurze Strecke.

Bei meinem Transfer zum Sofitel dann eine Ernüchterung: Das an sich tolle Hotel hat leider einen miserablen Strand, daneben wurde ein Frachtschiff beladen und LKWs fuhren ständig zwischen Strand und Hotel. Im Moment nicht zu empfehlen, laut den dort wohnenden sollen diese Aktivitäten allerdings nächstes Jahr eingestellt werden. Als wahrscheinliche Folge davon war das Hotel auch nur zu ca. 10 % ausgelastet, der größte Pool in Südostasien (angeblich) war fast immer mir alleine, von den ca. 400 Liegestühlen um die 20 nur besetzt.

So mietete ich mir ein Boot für den ganzen Tag, das mich auf die tollen Inseln vor der Küste gebracht hat: 3 Nächte haben dann auch gelangt und mit einer wieder sehr geringen Auslastung mit der Bangkok Airways (gibt nur Eco) nach Bangkok. Da ich spät angekommen bin und morgens weiter nach Abu Dhabi wollte habe ich das Novotel am Airport gewählt, hier ein tolles Buffet genossen, mich an der Bar gelangweilt und ab ins Bett.

Am nächsten Tag dann mit der Etihad Airways in der Eco nach Abu Dhabi (fast 100% Auslastung), und dieser Flug war die vom Flug her größte Enttäuschung. Enge Sitze, miese Crew, ungenießbares Essen, das war gar nichts. Zum Frühstück gab es zum Trinken zur Auswahl Tee, Wasser oder Kaffee, dann gab es stundenlang nichts und am Ende des 6-stündigem Fluges noch einmal Wasser, Saft oder Cola. Das tolle Entertainment-System hat nicht funktioniert, die Stewardess angesprochen mit der Bitte um eine Prüfung und Reset, diese antwortete aber gelangweilt nur mit 'Pech gehabt' und lief weiter. Hier war ich zum ersten Mal in diesem Urlaub und auch sonst sehr selten sehr froh, das der Flug vorbei war.

Ich hatte eine Nacht in Abu Dhabi geplant, war aber reisemüde und die Ansage von 39 Grad in Abu Dhabi verbesserte nicht gerade meine Laune. So ging ich nach der fixen Einreise (außer mir konnte ich keinen aus meiner Maschine sehen und am Gepäckband war auch nur mein Koffer, so dass der Rest wohl alles Transit-Passagiere waren) zum Check-In und fragte nach einem freien Platz in der Anschlußmaschine nach Frankfurt, ruckzuck hatte ich meinen Business-Class Platz, ich sollte aber anstatt rennen lieber zum Gate fliegen um die Maschine noch zu erreichen. War aber kein Problem, eine flinke Wiederausreise und ich war auch noch in der Lage mit einem sehr hilfsbereitem Security-Mitarbeiter mein Hilton für die Nacht kostenfrei zu streichen, ein Dank an ihn!

Die Sitze der sehr spärlich ausgelastete Business Klasse können zu 180% ausgefahren werden, da dies ein Tagesflug war habe ich dies aber weder genutzt oder probiert. Leider ist dadurch der Sitz etwas eng im Vergleich zu den Konkurrenten und bei der Hälfte der Sitze hat man einen sehr engen Kontakt zum Flur, aber bequem waren die Sitze trotzdem. Die Crew war Welten besser als die vom Bangkok Flug, das Essen toll und das Entertainment-Programm hat funktioniert. Mit einer sehr netten Stewardess habe ich 3/4 des Fluges geplaudert und so war der Flug mit der angenehmste meines Urlaubes.

Zu Hause hat sich dann jeder gewundert das ich einen Tag früher da war, ich war aber nach 3 Wochen dann froh, mal wieder im eigenen Bett schlafen zu können.