Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Sonne, Wonne und mehr im Mittelmeer!

In der Adria unterwegs mit der MS Berlin
Bild: Die Fahne von Kroatien



Die Planung und die Anreise

An einem fiesen Wintertag im Dezember 2015 fand ich ein Angebot für eine Mittelmeer-Adria-Kreuzfahrt ab dem 22. März 2016 ab Venedig für einen akzeptablen Preis mit der MS Berlin mit für mich fast nur neuen Destinationen. Die Vorstellung so früh im Jahr bereits die ersten relativ warmen Tage im Sonnenschein zu genießen hatte mir gefallen und die Reise wurde gebucht.

Je näher die Abfahrt war umso schlechter wurden leider die Wettervorhersagen. Auch meine oberflächlich gelesenen Kritiken über das Schiff waren nach ausführlicheren Recherchen nicht mehr ganz so toll. So hielt sich meine Begeisterung über die Reise in Grenzen und ich war gespannt was auf mich zukommen würde.

Da ich wegen einer Feier im Heimatort erst spät in der Nacht in Venedig einen Tag vor der Abfahrt des Schiffes ankommen konnte war die Hotelsuche dort das komplizierteste der Reiseplanung. Einen Transfer zu den nahegelegenen Airport-Unterkünften gab es zu der nächtlichen Ankunftszeit nicht mehr und in der Stadt mitten in der Nacht herum zu laufen um meine Herberge zu finden hatte ich auch keine Lust. Ich fand letztlich ein Hotel in der Nähe des Piazzale Roma wo die Linienbusse vom Flughafen aus ankommen zu einem für mich bezahlbaren Preis.

Früh morgens beim Einchecken teilte mir die Check-In Agentin noch stolz mit dass ich wahrscheinlich eine ganze Reihe für mich hätte. Spät abends nach zehn war die Maschine jedoch wegen den schrecklichen Attentaten in Brüssel ausgebucht mit Passagieren auf der Warteliste. Der befürchtete Stau bei der Anfahrt oder eine längere Wartezeit bei der Sicherheitskontrolle gab es zum Glück nicht. Der Flug selbst war angenehm und Venedig wurde schnell erreicht. Am Terminal stand auch schon ein Bus Richtung Stadt abfahrtsbereit und das Hotel "Ca' Dei Polo" war zu Fuß zügig erreicht. Nebendran war noch eine Grappa-Bar geöffnet zum Schlummertrunk und dann ging es schnell ins Bettchen.



Venedig / Italien

Am nächsten Morgen hatte ich ein paar Stunden Zeit um mir die "Perle der Adria" anschauen zu können. Das Wetter war im Gegensatz zu den Vorhersagen wunderbar und ich wollte die Haupt-Attraktionen der Stadt besuchen. Das ist mir auch gelungen, auch wenn mir bereits im März zu viele Touristen und Nervensägen unterwegs waren. Die Stadt hat immerhin dreimal mehr Besucher als Rom...

Da es über Venedig dutzende gleiche Reiseberichte gibt und die meisten Leser bestimmt schon einmal dort waren erspare ich mir Einzelheiten. Bilder von der Rialto Brücke boykottierte ich wegen peinlicher und überdimensionierender Werbung einer Modefirma. Nach vier Stunden hatte ich genug von dem Zirkus, war froh zurück im Hotel zu sein und fuhr zum Kreuzfahrt-Terminal. Den richtigen Zeitpunkt zum Einchecken verpeilte ich mit dem Resultat von langen Warteschlangen auf die ich gar keine Lust hatte. Lieber trank ich gutes italienisches rotes Bier in der Cafeteria und war mit der letzte Passagier der an Bord ging.

Bild: Szene aus Venedig
Unterwegs in Venedig

Bild: Blick auf den Markusdom
Blick auf den Markusdom

Bild: Blick auf den Markusplatz
Blick auf den Markusplatz

Bild: Blick auf die Seufzerbrücke
Blick auf die Seufzerbrücke

Bild: Die Insel Insel La Giudecca
Die Insel Insel La Giudecca

Bild: Szene aus Venedig
Unterwegs in Venedig

Bild: Szene aus Venedig
Unterwegs in Venedig

Wegen strengen Winden wurde die Abfahrt des Schiffes um einige Zeit verschoben. Meine Befürchtung dass dadurch das erste Ziel gestrichen wurde war zum Glück nicht eingetreten. Nachts wackelte es etwas, aus dem Bett bin ich aber nicht gefallen und schlief die Nacht so gut wie auch sonst auf dieser Reise.



Die MS Berlin

Mein erster Eindruck war gemischt. Es gab Bereiche die richtig schick und renoviert waren wie die neu verlegt aussehenden Parkett-Bodenbeläge. Es gab aber auch Inventar das aussah als zu Traumschiff-Zeiten erworben wurde. Bei meinen abgenutzten uralten Knöpfen in meiner Kabine kapierte ich bis zum Ende der Reise nicht welche Funktionen sie dienen sollten.

Bild: Blick auf die MS Berlin
Die MS Berlin

Da der Schwerpunkt der Reise für mich die Destinationen waren möchte ich auch gar nicht groß auf Details eingehen. Perfekt und luxuriös war das Schiff für mich beileibe nicht, aber auch keine Katastrophe. Das Personal hatte Licht und Schatten, große Ausreißer gab es in beide Richtungen nicht. Am ersten Morgen stand trotz dem Schild "Bitte nicht stören" das Zimmermädchen in meiner Kabine. Ein Mitreisender meinte (nicht ganz ernsthaft) das dies zum Service für Alleinreisende gehört, ich denke aber eher nicht.

Der Nervensägen-Faktor der Passagiere war gering und die Organisation des Aussteigens an den jeweiligen Häfen und der Ausflüge war stressfrei wie selten. Das Essen wechselte zwischen schmackhaft und Kantinenkost und war auch mal zu kalt, verhungert bin ich trotzdem nicht. Warum beim Getränke-Paket Whisky, Gin und Konsorten enthalten waren aber nicht der weitaus günstigere Campari hatte sich mir bis zum Ende der Reise nicht erschlossen. Ich fand nette Mitreisende und hatte schöne Unterhaltungen. Wenn die Route und der Preis stimmen würde ich das Schiff wieder wählen.



Sibenik / Kroatien

Bislang war es nur ein Vorgeplänkel für mich und ich war froh die erste Destination Sibenik in Kroatien erreicht zu haben, eine Stadt von der ich vorher noch nicht viel gehört hatte. Die Einfahrt in den Hafen war schon einmal gelungen, bei strahlenden Sonnenschein sind zuerst an dem sehenswerten "St. Nicholas Fortress" vorbei gefahren.

Bild: Das St. Nicholas Fortress, Sibenik
Das St. Nicholas Fortress, Sibenik

Nach und nach kam die Stadt immer näher mit ihren beeindruckenden Festungen.

Bild: Ziel: Sibenik
Ziel: Sibenik

Bild: Blick auf Sibenik und seine Festungen
Blick auf Sibenik und seine Festungen

Bild: Blick auf Sibenik
Blick auf Sibenik

Ich bestellte mir per E-Mail im Vorfeld ein Taxi am Hafen wo aber nur ein Fahrer eines anderen Unternehmens auf Kunden wartete. Nach ein paar Minuten Wartezeit fragte er mich mit wem ich den fahren wollte. Als ich den Namen sagte schüttelte er den Kopf und meinte dass in dem Ort keiner so heißt der Taxi fährt. Und in der Tat hatte ich Volltrottel die Destination verwechselt, meine Bestellung wartete leider in Montenegro unerreichbar für mich.

Ich einigte mich mit dem Mann vor Ort über die Länge und die Zeit der Tour und fuhr mit einem Stopp mit einem schönen Panoramablick zu den Krka-Wasserfällen. Diese liegen im gleichnamigen Nationalpark der im Jahre 1985 gegründet wurde.

Bild: Panorama-Blick auf die Schlucht von Krka
Panorama-Blick auf die Schlucht von Krka

In fünf Winnetou & Co Filmen war die Lokation ein Drehort für Winnetou & Co, unter anderen gab es eine Szene mit Old Shatterhand und Nscho-tschi dort. Wem jetzt die Titelmusik durch die Ohren geht bitte aufpassen, das Lied schwirrte mir beim Schreiben des Berichtes über die Fälle ständig durch den Kopf ohne wegzugehen.

Es gibt dort viele kleine und acht große Fälle die einfach durch gut angelegte Wanderpfade zu erreichen waren. Ich hielt mich eine längere Zeit dort auf und bestaunte die tolle Landschaft und Szenarien. Das Wetter spielte mit und die Besucherzahlen waren sehr bescheiden so dass ich meine Freude an der tollen Tour hatte.

Bild: Die Krka Wasserfälle
Die Krka Wasserfälle

Bild: Die Krka Wasserfälle
Die Krka Wasserfälle

Bild: Die Krka Wasserfälle
Die Krka Wasserfälle

Bild: Die Krka Wasserfälle
Die Krka Wasserfälle

In Sibenik wieder angekommen fuhr mich mein Fahrer noch zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt mit ihrer liebenswerten Altstadt und den zwei Kastellen. Die Saison hatte noch nicht begonnen und die Stadt wirkte sehr ruhig und beschaulich. Ich kann mir vorstellen dass dies in der Hauptreisezeit ganz anders aussieht. Damit endete ein schöner und unterhaltsamer Tag und war für mich bereits das erste Highlight der Tour.

Bild: Blick auf Sibenik
Blick auf Sibenik

Bild: Blick auf die MS Berlin title="Blick auf Sibenik" alt="Bild: Blick auf Sibenik" class='ImageBorder7'>
Blick auf Sibenik

Bild: Blick auf Sibenik
Blick auf Sibenik



Dubrovnik / Kroatien

Taxi-Fahrten in die Umgebung ab Dubrovnik kosteten mehr das Doppelte als bei den anderen Destinationen auf dieser Reise. In Sibenik bezahlte ich für vier Stunden siebzig Euro und hier wollte man für drei Stunden einhundertfünfzig haben mit weniger Kilometer. Nur für einen Panorama-Blick auf die Stadt und ein Schlendern durch den Ort Cavdat war es mir das Geld nicht wert. Auch die angebotenen Ausflüge der Reederei sagten mir nicht zu. Die gegenüber der Altstadt gelegene Insel Lokrum mit ihren schönen Wanderwegen war leider im März für Besucher noch geschlossen.

Ich lief erst einmal plan- und ziellos durch die Altstadt. Recht schnell entdeckte ich ein paar Kioske die Rundfahrten mit kleinen Booten anboten. Ich buchte, stieg ein und fuhr für eine Stunde zuerst an der Altstadt und der Burg entlang. Danach ging es zur Insel Lokrum wo wir einen kurzen Stopp hatten um jemanden aufzunehmen und um danach an der Küste östlich von Dubrovnik entlang zurück in die Stadt zu kommen. Das war jetzt nicht gerade eine Sensation aber nett, wir hatten viel Platz und es hatte Spaß gemacht.

Bild: Blick auf Dubrovnik
Blick auf Dubrovnik

Bild: Blick auf Dubrovnik
Blick auf Dubrovnik

Bild: Die Küste von Dubrovnik
Die Küste von Dubrovnik

Bild: Blick auf Dubrovnik
Blick auf Dubrovnik

Nicht so viel Spaß machte das Laufen durch die Altstadt die sich mehr um mehr mit Besuchern füllte (später waren es mehr).

Bild: Die Altstadt von Dubrovnik
Die Altstadt von Dubrovnik

Danach kaufte ich mir ein Ticket für einen Rundweg auf den Stadtmauern. Ich hatte das früher schon einmal in der Hochsaison gemacht, das war aber nur sehr eingeschränkt zu empfehlen. Durch die drängelnden Schlangen von Touristen konnte ich keinen Foto-Stopp in Ruhe machen ohne umgerannt zu werden. Dieses Mal war es noch einigermaßen erträglich und im Gegensatz zu damals brach ich den Spaziergang nicht ab wegen den Massen. So ganz ohne wer der aber auch nicht. Zum einen war beim Treppensteigen trotzdem manchmal nur ein langsamer Gänsemarsch möglich und dann führt der Rundweg zwei Kilometer treppauf und treppab, ich hatte sogar einen kleinen Muskelkater danach.

Bild: Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik
Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik

Bild: Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik
Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik

Bild: Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik
Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik

Bild: Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik
Blick von der Stadtmauer auf die Altstadt von Dubrovnik

Umso mehr hatte ich danach Durst, das reichte mir für den Besuch der Stadt und ich fuhr wieder zurück zum Schiff.

Bild: Der gespiegelte Zinni in Dubrovnik
Der gespiegelte Zinni in Dubrovnik



Durrës / Albanien

Einen selbst organisierten Ausflug war mir auch in Durrës zu teuer. 150 Euro für fünf Stunden hörten sich für das Land zu viel an, hätte ich aber machen sollen. Später weiß man es immer besser...

Ich buchte einen vom Schiff angebotenen Ausflug "Das antike Berat". Die Bilder von einer der ältesten Stadt in Albanien im Internet sahen gut aus und es sollte viel Zeit sein sich diese anzuschauen (dachte ich zumindest). Die zwei Stunden Fahrt nach Berat zogen sich bereits etwas. Viel Tolles oder Interessantes gab es unterwegs für mich nicht anzuschauen außer man mag den überall achtlos hingeworfenen Müll am Rande der Straße.

Nach Ankunft war der erste Programmpunkt der Besuch der Berg-Festung von Berat, Kala/-ja genannt. Auf den ersten Blick sah es interessant und sehenswert aus (auf den anderen eigentlich auch). Aber die Erklärungen vor Ort im kleinen Museum waren mir viel zu lange. Schade für die Zeit die ich lieber auf eigene Faust verbracht hätte was aber nicht gerne gesehen war um die Gruppe zusammen halten zu können.

Bild: Die Burgfestung von Berat
Die Burgfestung von Berat

Bild: Die Burgfestung von Berat
Die Burgfestung von Berat

Bild: Die Burgfestung von Berat
Die Burgfestung von Berat

Klasse fand ich danach einen kleinen Spaziergang mit herrlichen Ausblicken auf Natur und die Stadt. Hier konnte man gut die einzelnen Stadtteile der Stadt sehen und unterscheiden.

Bild: Blick auf Durrës
Blick auf Durrës

Bild: Blick auf Durrës
Blick auf Durrës

Bild: Blick auf Durrës
Blick auf Durrës

Bild: Blick auf Durrës
Blick auf Durrës

Nach der kurzen Fahrt zur Stadtmitte kam das Ärgernis der Reise. Obwohl in der Ausschreibung des Ausfluges versprochen wurde "...sie besuchen den Stadtteil...auf der Rundfahrt sehen Sie...und und und..." hatten wir nur einen sehr kurzen Stopp an einer Steinbrücke bevor wir schnell wieder die Stadt verließen um ein ausgiebiges Mittagessen einzunehmen. Dazu hatte ich überhaupt keine Lust, durfte aber auch nicht alleine in der Stadt bleiben. Was für eine Zeitverschwendung und das Programm selbst für das ich den Ausflug gebucht hatte wurde nicht eingehalten. So konnte ich die Häuser des Stadtteiles "Mangalem" nur von weiten anschauen. Diese stehen dicht an dicht und die Fassaden zum Tal haben alle große Fenster. Dem Viertel verdankt deshalb die Bezeichnung "Stadt der tausend Fenster", nachgezählt hatte ich nicht.

Bild: Der Stadtteil Mangalem von Durrës
Der Stadtteil Mangalem von Durrës

Bild: Der Stadtteil Mangalem von Durrës
Der Stadtteil Mangalem von Durrës

Das Mittagessen schwänzte ich und wanderte soweit es in der Zeit ging noch einmal in die Richtung Stadt zurück um mehrere Ausblicke auf die Gebäude und die Berge werfen zu können. Als ich zurück kam wurde gerade Kaffee für die Gruppe bestellt. In der Zeit bis der ausgetrunken war wurde auf den Schiff ein drei Gang-Menü serviert.

Bild: Blick auf Durrës
Blick auf Durrës

Auch nach der langweiligen Rückfahrt wurde es nicht besser, die kleine versprochene "Erkundungstour" in Durrës erwies sich als Gang zu einem Amphib-Theater, der Rest der Sehenswürdigkeiten wurde gestrichen. Schade, wieder einmal viel Zeit verplempert bei einem Ausflug ohne große Nutzen. Das Ganze dauerte 9 1/2 Stunden und davon waren sehenswert vielleicht zwei wenn es hoch kommt.

Interessant fand ich (eine von mir etwas abgekürzte Geschichte) des einheimischen Reiseleiters der nicht immer gut über sein Volk und die Regierung redete:

Zwei arme Bauern in Nachbarschaft begegnen einer Fee, diese erfüllt jedem einen Wunsch. Der erste hätte gerne ein großes Haus. Die Fee stellt ihm eines hin. Der zweite schaut sich das an, gönnt es dem anderen nicht und wünscht sich "zerstöre das Haus des Nachbarn".

Ob die Albaner jetzt wirklich so voller Neid sind weiß ich natürlich nicht und kann es auch nicht beurteilen.

Bild: Das Amphib-Theater von Durrës
Das Amphib-Theater von Durrës



Bari / Italien

Bei der Planung war mir schnell klar dass ich in Bari das "Castle Monde" sehen wollte, die "Krone Apuliens" die als die berühmteste Burg der Welt gilt. Am einfachsten hinzukommen war mit einem geführten Ausflug. Hier war mir nicht bange da man sich nicht der Gruppe anschließen muss, kein Essen und Kaffee inbegriffen war und die Fahrt dorthin viel kürzer als die in Albanien war.

Nach der Ankunft sah das außergewöhnliche Schloss auch so aus wie man sich sowas vorstellt. Es wurde in den Jahren 1240 bis 1250 von Friedrich II. errichtet. Beim näheren Hinsehen merkt man schnell das viele Eigenheiten einer Verteidigungsanlage fehlen. Das Gebäude hat keinerlei Graben, Zugbrücken oder Stallungen. Es gibt viele Theorien für was es gebaut wurde, einig ist man sich nicht.

Da der Ausflug am Oster-Sonntag stattfand und die Einheimischen anscheinend an dem Tag lieber brav in die Kirche zur Messe gingen war die Besucherzahl für so eine Top-Attraktion sehr übersichtlich. Nach der Größe des fast leeren Parkplatzes wird hier wohl an einigen Tagen in der Hochsaison der Teufel los sein. Mir war das recht, klinkte mich schnell von der Reise-Gruppe aus und schaute mir die faszinierende Burg ausführlich an.

Bild: Das Castle Monde
Das Castle Monde

Bild: Das Castle Monde
Das Castle Monde

Bild: Das Castle Monde
Das Castle Monde

Bild: Das Castle Monde
Das Castle Monde

Bild: Zinni und das Castle Monde
Zinni und das Castle Monde

Zurück in Bari hatte ich noch genug Zeit mir die Stadt anzuschauen. Da vor Taschendieben und bösen Buben gewarnt wurde ließ ich meine schwere und teure Kamera in der Kabine. Ich lief etwas durch die Altstadt, machte paar Aufnahmen mit dem Handy und ging wieder auf der Schiff um von einem Deck mit Bewirtung die herrlichen Sonnenstrahlen in aller Ruhe abseits von Stress und Hektik genießen zu können.

Bild: Die Altstadt von Bari
Die Altstadt von Bari

Bild: Blick auf die MS Berlin title="Die Altstadt von Bari" alt="Bild: Die Altstadt von Bari" class='ImageBorder7'>
Die Altstadt von Bari

Bild: Die Altstadt von Bari
Die Altstadt von Bari

Bild: title="Gute Nacht Bari" alt="Bild: Gute Nacht Bari" class='ImageBorder7'>
Gute Nacht Bari



Kotor / Montenegro

Hier waren die Wetter-Vorhersagen bescheiden mit einer Wahrscheinlichkeit von 80% Regen. Früh aufstehen war angesagt um die Einfahrt in die Bucht nicht zu verpassen die zu den schönsten auf der Welt gehören soll. Und das hatte sich gelohnt, ich sah ein wunderschönes Szenarium ohne Niederschläge. Die mit Schnee bedeckten Berge und der fantastische Sonnenaufgang hatten die Mühen mehr als wert gemacht.

Bild: Morgenstimmung kurz vor Kotor
Morgenstimmung kurz vor Kotor

Bild: Morgenstimmung kurz vor Kotor
Morgenstimmung kurz vor Kotor

Bild: Morgenstimmung kurz vor Kotor
Morgenstimmung kurz vor Kotor

Bild: Morgenstimmung kurz vor Kotor
Morgenstimmung kurz vor Kotor

Bild: Die MS Berlin in Kotor
Die MS Berlin in Kotor


Ich hatte dieses Mal zum Glück wieder ein Taxi bestellt. Meine vereinbarte Route waren Stopps mit mehreren Panorama-Aussichten und Besuchen von den Ortschaften Budva und Perast. Die Tour wurde im Vorfeld von dem Unternehmen "Red Taxi of Kotor" so vorgeschlagen und gebucht. Am Ausgang des Hafens stand wie vereinbart mein Fahrer mit gutem Englisch. Er zeigte mir ein Bild wo er noch eine Woche zuvor in höherer Lage noch im meterhohen Schnee mit seinem Gefährt stand und wir jetzt warmen Sonnenschein hatten. Der Zeitpunkt für unsere Reise hätte nicht besser sein können. Nach schönen Blicken auf Stadt und Meer:

Bild: Blick auf Kotor
Blick auf Kotor

Bild: Der Strand Jaz von Kotor
Der Strand Jaz von Kotor

erreichten wir den Ort Budva, eine Stadt in Montenegro mit ca. 19.000 Einwohnern. Der Ort lag ursprünglich auf einer Insel, ist mittlerweile aber durch eine Sandbank mit dem Festland verbunden und ist einer der ältesten Orte an der Adria. Ich vereinbarte mit meinem Fahrer einen Treffpunkt und lief etwas durch die nette und wirklich sehenswerte Altstadt.

Bild: Blick auf Budva
Blick auf Budva


Bild: Blick auf Budva
Blick auf Budva

Bild: Blick auf Budva
Blick auf Budva

Danach hatte wir einen kurzen Foto-Stopp um die kleine Adria-Insel "Sveti Stefan" anzuschauen. In den 1950er und 1960er Jahren wurde das komplette Dorf zu einer Hotelinsel umgebaut. Derzeit wird es von Aman-Resort betrieben. Zimmer beginnen bereits ab 1.000 Euro die Nacht (und gehen bis 5.000 Euro). Die Steuern und Gebühren sind eingeschlossen, also ein wirkliches Schnäppchen. Wer sich an den gar nicht so schönen Strand legen möchte bezahlt 150 Euro für einen Liegestuhl als Nichtgast des Resorts...

Bild: Die kleine Adria-Insel Sveti Stefan
Die kleine Adria-Insel Sveti Stefan

Bild: Panoramablick
Panoramablick

Um den letzten Ort Perast zu erreichen mussten wir durch Kotor durchfahren und standen im Stau. Laut meinem Fahrer ist die Lage im Sommer unerträglich wenn vier riesige Kreuzfahrt-Schiffe zusammen im Hafen liegen. Ob das so einen kleinen Ort gut tut mag ich zu bezweifeln. Der Umsatz stimmt, aber so richtig Spaß hat doch niemand dabei.

Das kleine Dorf Perast mit seinen 350 Einwohnern war der letzte Punkt der gelungenen Taxi-Tour. Während sich im Sommer unzählige Touristen entlang der Promenade bummeln war ich einer der wenigen Gäste dort während meines Aufenthaltes. Der ganze Ort ist unter Denkmalschutz gestellt. Es machte Spaß durch die engen Gassen zu laufen. Leider war keine Zeit auf die Kloster-Insel Gospa od Skrpjela ("our Lady of the Rocks") überzusetzen. Mein Fahrer vermieste mir etwas die Stimmung als er von einem hiesigen Fest erzählte wo man auf lebende Tiere schießt. Das muss doch nicht sein und macht mir den Ort eher unsympathisch, schade. Die Tour war trotzdem klasse, von der Landschaft, den Dörfern und den Menschen her hatte mir Montenegro am besten auf der Kreuzfahrt gefallen.

Bild: Blick auf Perast
Blick auf Perast

Bild: Blick auf Perast
Blick auf Perast

Bild: Die beiden kleinen Inseln St. Georg und St. Marien nahe Perast
Die beiden kleinen Inseln St. Georg und St. Marien nahe Perast

Nach der Rückkehr hatte ich noch Gelegenheit die Altstadt von Kotor anzuschauen. Ich hatte leider keine Zeit mehr auf die Festung zu klettern um die schöne Aussicht genießen zu können was ich bei einem längeren Aufenthalt bestimmt gemacht hätte.

Bild: Die Altstadt von Kotor
Die Altstadt von Kotor

Bild: Die Altstadt von Kotor
Die Altstadt von Kotor

Bild: Die Altstadt von Kotor
Die Altstadt von Kotor

Bild: Die Altstadt von Kotor
Die Altstadt von Kotor

Kotor war klasse, ich befürchte aber dass es im Sommer keinen Spaß macht bei den im Sommer stark anschwellenden Besucherströmen.



Split / Kroatien

In Split fand ich keinen Ausflug der mir zusagte und Anfragen per Mail an Taxi-Unternehmen wurden ignoriert. Ich fand bei Recherchen den roten und schwarzen See in der Umgebung am Interessantesten und ging auf die Suche nach einer Fahrgelegenheit. Das erste was ich erblickte war etwas für mich viel aufregenderes, neben dem Schiff lag ein Wasserflugzeug. Auf einen Rundflug damit hatte ich große Lust und ging sofort zu dem kleinen Terminal. Während meine Anwesenheit wurde gerade ein Linienflug der "European Coastal Airlines" abgefertigt, die einzige Linienfluggesellschaft in Europa die Flüge mit Wasserflugzeugen anbietet. Nach dem Boarding fragte ich nach Rundflügen, die Ernüchterung kam aber schnell. Die Twin Otter 6-300 mit neunzehn Sitzen kann nur komplett gemietet werden und kostet 2.000 Euro pro Flug, das war es mir natürlich nicht wert, schade.

Bild: Die MS Berlin und ein Flugzeug der European Coastal Airlines
Die MS Berlin und ein Flugzeug der European Coastal Airlines

Auch meine Hoffnung wenigstens zu den Seen zu kommen platze, die Touristeninformation meinte dass meine Zeit dafür viel zu knapp ist. Drei Stunden Fahrt und dreißig Minuten vor Ort gab in der Tat keinen Sinn. Die nette Dame erwähnte aber einen sehenswerten Aussichtspunkt zu dem ich mich umgehend aufmachte. Der Ausblick war schon einmal schön, aber auf der Karte sah ich dass dahinter der große Marjan Forest Park beginnt. Ich lief zuerst ohne große Erwartungen Wanderwege entlang der Küste ab und hatte dabei unerwartete traumhafte Ausblicke. So konnte ich dem Trubel der Großstadt entkommen, das mir lieber als wieder durch eine Stadt zu laufen. Selbst eine kleine "Petra-Stimmung" (Jordanien) war beim Anblick der kleinen Kapellen die in die Felsen gehauen sind aufgekommen.

Bild: Blick auf Split
Blick auf Split

Bild: Im Marjan Forest Park / Split
Im Marjan Forest Park / Split

Bild: Im Marjan Forest Park / Split
Im Marjan Forest Park / Split

Bild: Im Marjan Forest Park / Split
Im Marjan Forest Park / Split

Bild: Im Marjan Forest Park / Split
Im Marjan Forest Park / Split

Bild: title="Im Marjan Forest Park / Split" alt="Bild: Im Marjan Forest Park / Split" class='ImageBorder7'>
Im Marjan Forest Park / Split

Zeit um die Stadt anzuschauen hatte ich auch noch, viel Mühe gab ich mir dabei aber nicht.

Bild: Blick auf Split
Blick auf Split

Bild: Blick auf Split
Blick auf Split

Bild: Blick auf Split
Blick auf Split

Bild: Das Kroatische Nationaltheater in Split
Das Kroatische Nationaltheater in Split

Bild: Die Kathedrale von Split
Die Kathedrale von Split

Den großen Zeh der Bronzestatue Gregor von Nin musste ich natürlich anfassen, das bringt der Legende nach Glück. Wenn ich das am Anfang der Reise getan hätte wäre klar gewesen warum wir so ein schönes Wetter hatten.

Bild:
Die Bronzestatue "Gregor von Nin" in Split

Danach verließen wir den Hafen und steuerten von dort aus das für mich letzte Ziel Ravenna an.

Bild: Aus Wiedersehen Split



Die Rückreise ab Ravenna / Italien und das Fazit

Der letzte Stopp auf der Kreuzfahrt war die Lagunenstadt Ravenna bevor es wieder zurück nach Venedig ging. Da ich dort nichts für mich interessantes bei der Planung gefunden hatte beschloss ich nach der Ankunft direkt mit dem Zug nach Bologna zu fahren und von da aus nach Hause zu fliegen. Das passte besser zu meinem Terminplan und war auch nicht komplizierter als ein Transfer in Venedig.

In Bologna hätte ich noch etwas Zeit gehabt mir die Stadt anzuschauen, hatte aber keine große Lust mehr auf Stadtmauern, Kirchen und Denkmäler. Lieber fuhr ich direkt zum Flughafen um mit der Lufthansa nach Hause zu kommen. Warum wir nach dem Einsteigen in den Bus zum Flugzeug dort recht lang warten mussten konnte niemand verstehen und wir schüttelten kollektiv die Köpfe. Keine Ahnung welches Problem die Abfertigungsfirma hatte. Der Flug selbst war unspektakulär und ging schnell herum.

Die Kreuzfahrt war klasse, natürlich war aber auch das tolle Wetter daran beteiligt. Viele schöne Fotomotive hatten mein Herz zum höher schlagen gebracht. Mit dem Schiff konnte ich leben, das war ok. Ich hatte bei den Wetter-Vorhersagen und den Kritiken über die MS Berlin nicht viel erwartet aber einiges schönes bekommen. Um die von Schiffen angebotenen Ausflüge versuche ich demnächst einen großen Bogen zu machen, hatte das aber schon öfter vor und buche dann trotzdem wieder.


Danke für das Lesen und liebe Grüße Gerald

Bild: Bye bye MS Berlin und Adria!
Auf Wiedersehen MS Berlin und Adria!


Zinni Online

Zurück zum Index