Nepal ohne Pokhara: Eine nicht ganz einfache Reise zum Dach der Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Nepal ohne Pokhara: Eine nicht ganz einfache Reise zum Dach der Welt

Mein Erstbesuch von Nepal (2013)




Vor der Reise

Nepal, ein Land das mich seit meiner Kindheit faszinierte mit den höchsten Bergen der Welt! Mein Traum war schon immer dort hinzureisen und den Mount Everest zu besteigen. Nach jahrelangem hartem Training unter der Leitung des Urenkels von Edmund Hillary der auch später mein Bergführer sein sollte war es nun endlich soweit!

Nein, alles Quatsch. In der Tat hatte ich schon immer mal eine Reise dorthin vor, stand aber nie ganz hoch auf meiner Prioritätenliste. Nepal (eines der ärmsten Ländern der Welt) ist sehr von politischen Unruhen geprägt. Im Jahr 1990 fegte eine Demonstration- und Streikwelle über die damalige Monarchie, blutiger Höhepunkt war ein Massaker an einigen hunderten Demonstranten. Unter Druck stimmte der König einem Mehrparteiensystem zu und erlaubte die ersten Wahlen, seitdem gibt es andauernde Regierungswechsel die dem Land schwer zu schaffen machen. In 2001 gab es ein Blutbad im Palast, der angetrunkene Prinz Dipendra erschießt Vater, Mutter und weitere Verwandte, versucht sich selbst zu erschießen, kommt ins Koma und wurde trotz Vater-Mörder zum neuen König. Er stirbt alsbald und sein Bruder wird nun zum neuen unbeliebten König ernannt. Seit dem intensivieren Maoisten den Kampf und erreichen mit Streiks, Feuergefechten und Anschlägen in 2008 die Abschaffung der Monarchie.

Langsam steigen seitdem wieder die Besucherzahlen obwohl Reisende eigentlich immer besonderen Unwägbarkeiten ausgesetzt sind. Trotzdem traute ich mich das Land erstmals zu besuchen. Als Ziele wählte ich die Hauptstadt Kathmandu wegen den Tempel- und Palastanlagen, den Ort Nagarkot als Ausgangspunkt zu Wanderungen mit Ausblicke auf die Bergwelt (das reicht mir, bei Bergbesteigungen kann ich nur mit den Gipfeln vom Bieberer- und dem Betzenberg dienen) und als Kontrast den Nationalpark Chitwan um mir Panzernashörner in freien Natur anzuschauen.



Die Anreise

In der Blütezeit des Tourismus gab es Direktflüge von Deutschland aus, nach den beginnenden Unruhen wurden die aber eingestellt. Am einfachsten fliegt man nun mit Umsteigen in einer der Golfstaaten. Auf dem Hinflug (und eigentlich geplant auch auf dem Rückflug) wählte ich den Lufthansaflug nach Doha, der Hauptstadt von Katar, eine Übernachtung in der Nähe des Airports und ein Weiterflug mit Qatar Airways. Beim Online-Einchecken noch in meiner Wohnung auf den Qatar Airways Flug gab es den ersten Schrecken (und nicht den einzigen der Reise), mein Ticket nach Kathmandu wäre nicht gültig. Nach einem Anruf wurde ich getröstet (ist ok, klappt schon, wir machen unser Bestes) und ich dachte dass alles in Ordnung sei.

An Bord der Lufthansa war die Crew gut gelaunt und sorgte für eine schöne Stimmung an Bord, der Flug war klasse und kurzweilig. Nach dem schnellen Transfer zum Oryx Rotana Hotel gab es eiskaltes Weizenbier im Biergarten und danach einen angenehmen Schlaf. Am Morgen beim Einchecken wurde ich zuerst nicht akzeptiert (ich hätte keine Buchung und alle hätten schon eingecheckt...). Danach gab es doch einen Sitzplatz der mir beim Einsteigen aber wieder weggenommen wurde, ich sollte zum Transfer-Schalter. Dort teilte man mir mit dass ich auf dem nächsten Flug umgebucht war (sechs Stunden später), klasse. Ein Anruf nach Kathmandu zum Absagen meines Transfers wurde nicht bewilligt, man könne nur intern telefonieren, na klar. Am Schalter traf man sich mit weiteren ähnlich Betroffenen von anderen Flügen (darunter ein nachweislich kranker Mann der sieben Stunden am Airport warten musste und bei seiner Beschwerde nur "Das machen alle Airlines" zu hören bekommen hatte) und beklagten gegenseitig unser Leid.

Nach sehr langweiligen Wartestunden hatte ich immer noch vier Flugstunden vor mir. Meinen Sitz (da am Gang und kurz vor der Toilette) teilte ich meist mit allen möglichen Körperteilen von nepalesischen Gastarbeitern die in der Warteschlange standen. Dies ist eine schnelle Art die Einheimischen und ihre Gerüche kennenzulernen, aber nicht wirklich ein Insidertipp. Meine Sitznachbarn aus Nepal empfahlen mir meine geplante Route umzustellen und auf jeden Fall noch Pokhara in das Programm einzubauen. Das wäre der Höhepunkt der Reise und unverzichtbar, ich vermutete dass die beiden aus dem Ort stammten. Die Anreise war wegen Qatar Airways misslungen und nervte, aber wenigstens war ich nun endlich in Nepal angekommen.



Kathmandu

Namasté! ("Verehrung dir", die landesgängige Grußformel und Geste)

Nach der relativ schnellen Einreise erreichte ich mein gebuchtes Radisson Hotel kurz vor Mitternacht. Leider war es zu spät für einem Schlummertrunk. Wegen bevorstehenden Wahlen mussten in Nepal alle Bars um elf Uhr schließen, kein Paradies für Nachtschwärmer. Durch die lange Anreise war ich aber müde genug um sofort ins Bett zu fallen.

Mein Hotel liegt sehr leise gelegen an einer Nebenstraße, aber noch in einer Entfernung wo man die Altstadt und den Durbar Square (eine Ansammlung von Tempel- und Palastanlagen) zu Fuß erreichen kann. Hektisch, laut und chaotisch, so war mein erster Eindruck von der Stadt. Mein zweiter aber eigentlich auch und wenn ich mich recht erinnere waren eigentlich fast alle meiner Eindrücke so:


Trubel in der Altstadt von Kathmandu

Nachdem ich den Durbar Square erreicht hatte musste ich eine Art Eintrittsgebühr bezahlen (nur für Ausländer und immerhin 5,50 Euro) für einen Stadtteil der keine abgeschlossene Sehenswürdigkeit ist. Dies ist in etwa wenn man am Anfang und Ende der Heidelberger Altstadt ein Kassenhäuschen aufstellt und japanischen Touristen was abknöpft, den Aufschrei möchte ich mal hören.

Der Platz ist in der Tat sehr interessant mit verschiedene Tempel und Statuen, hier kann man einige Zeit verbringen. Leider ist aber auch der Anteil der Nervensägen sehr hoch, viele aufdringliche Straßenhändler, Bettler und Betrüger. Da hilft nur Ignoranz oder zu erzählen dass man aus Finnland kommt. Gegen die hat niemand etwas und die Sprache kennt kein Mensch. In der nahe gelegenen Altstadt hat man einen sehr eingeschränkten Bewegungsradius, viel zu viel Menschen um mich und nicht mein Ding.


Am Durbar Square in Kathmandu


Am Durbar Square in Kathmandu


Am Durbar Square in Kathmandu


Am Durbar Square in Kathmandu


Am Durbar Square in Kathmandu

Ich trat schnell den Rückzug an und lief durch das Viertel Thamel (wo neben den Fußgängern noch etliche Motorräder, Rikschas und sonst was dabei waren). Ich bezahlte Eintritt in den "Garden Of Dreams", ein ganz normaler Park in dem Touristen liegen um endlich mal ihre Ruhe zu haben. Danach ging es zur "Nobelallee" Durbar Marg (Fast Food, Hotels und Restaurants) und zum ältesten Pub in Nepal (Nanglo). Der Barkeeper bedauerte dass ich nicht nach Pokhara fahre, vermutlich stammte er aus dem Ort.


Zinni im Nanglo Pub in Kathmandu

Das reichte mir auch vorerst für die Erkundung von Kathmandu. Am Abend sah ich von der schönen Hotelterrasse aus ein Restaurant mit original Tibeter Küche. Ich ging dort hinein um einkehren und mit der Erkenntnis raus dass man wegen der Küche nicht nach Tibet muss (nach Nepal übrigens auch nicht). Der Wasserbüffel war zäh und ungenießbar (zumindest in dem Restaurant). Es war ein interessanter und anstrengender Tag, aber wiederholen wollte ich ihn nicht. So freute mich auf die morgige Fahrt in die Berge.



Kathmandu Valley (Nagarkot)

Bevor ich die Reise zum winzigen Ort Nagarkot antreten konnte wollte das Hotel mehr Geld für den Transfer. Handeln war angesagt, zudem noch 25% Steuer auf die Rechnung aufgeschlagen wurde obwohl es laut der Buchung inklusive war. Aktionen die niemand braucht und das bei einer renommierten Hotelkette. Der überteuerte Transfer wurde mit einem lokalen Taxi durchgeführt und nicht in einem hoteleigenen. Der Aufpreis war unnötig und sinnlos. Da die Fahrtzeit nur eine Stunde betrug war es trotz Enge auszuhalten. Mit dem Bus wäre es wohl anstrengender geworden:


Ausgebucht


Kollektives Warten auf den Bus nach Kathmandu

Während der Durchquerung der Stadt wurde mir noch mehr das Elend der Stadt bewusst, etliche Slums und Flüchtlingslager waren zu sehen. Nach und nach wurde der Verkehr weniger und langsam ging es in die Berge. Nach jeder Kurve hoffte ich auf das Erlebnis einen Blick auf das Himalaya Gebirge zu werfen, wurde aber jedes Mal enttäuscht. Selbst nach der Ankunft im Club Himalaya (mein gebuchtes Hotel) hatte ich bestes Wetter, aber immer noch keine Berge in Aussicht. Beim Beziehen des großzügigen Zimmers musste ich erst einmal die Bettwäsche reklamieren, die war mit Körperflüssigkeiten fremder Personen befleckt in denen man eigentlich lieber nicht liegen mag.

Als Hinweis auf die schlechte Sicht wurde mir eine Wanderung zu einem vier Kilometer entfernten Tower empfohlen, dort wäre immer eine gute Aussicht. Unternehmungsfroh wie ich war nahm ich das in Angriff, schwitzte einiges aus und erreichte leicht erschöpft (es ging stets auf und ab) den Bau. Leider war dort die Aussicht auch nicht besser und die Stufen zum Erreichen des Turms waren abmontiert:


"Aussichts"-Turm im Kathmandu Valley nahe Nagarkot

An den Kletterversuchen anderen Reisenden hatte ich nicht teilgenommen. Den sinnlosen Turm kann ich als Ausflugsziel nicht empfehlen, der Marsch war aber gut für die Kondition die ich noch gut gebrauchen konnte.

Der Abend war klasse, es war ein Fest in dem Land und aus Kathmandu wurde eine junge Truppe geholt die mit Tänzen und Musik für gute Stimmung sorgten. Es wurden nicht nur traditionelle Lieder vorgetragen sondern auch Rock und Pop. Die Jungs und Mädels konnten was und waren mit Spaß an der Sache. Man hatte gespürt dass ihnen das selbst Freude gemacht hatte. Bei Bargesprächen wurde mir mitgeteilt dass ich unbedingt nach Pokhara sollte. Langsam kamen mir Zweifel ob ich nicht doch das Beste des Landes verpasst hatte bei meiner Planung.

Am nächsten Morgen schaute ich aus dem Fenster und sah eitler Sonnenschein und ein toller Blick auf die Berge:


Blick vom Club Himalaya Hotel in Nagarkot

Die nun folgenden zwei Tage waren ein Traum. Ich unternahm viele Wanderungen (ohne den doofen Turm):


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot


Im Kathmandu Valley nahe Nagarkot

hatte herrliche Ausblicke auch auf den Mount Everest (der sich allerdings etwas im Hintergrund versteckte)


Blick auf das Himalaya Massiv


Blick auf das Himalaya Massiv


Blick auf das Himalaya Massiv


Blick auf das Himalaya Massiv


Blick auf das Himalaya Massiv


Blumen im Himalaya Massiv

und sah auch einige Tiere:


Ein Schwarzmilan in Nepal


Zankhähne


Ein Wasserbüffel in Nepal

So sollte es sein und entsprach meinen Vorstellungen. Leider verging die Zeit in den paar Tagen viel zu schnell herum.


Bye Bye Himalaya

Nun hatte ich eine sechsstündige Autofahrt zu dem Nationalpark Chitwan vor mir. Der Taxifahrer wartete pünktlich auf mich während ich mit dem Bezahlen zu kämpfen hatte. Die beiden wahrscheinlich schlecht angelernten Angestellten verstanden das eigene Kreditkartensystem nicht. Sie wollten unter anderem meine Pin-Nummer genannt haben und rubbelten an meinen beiden Karten dass ich Angst hatte dass sie sich ins pure Nichts auflösten. Meine Bitte den Manager anzurufen wurde erst nach dreißig Minuten erfüllt und kurz danach funktionierte auch das Bezahlen. Das war ein unnötiger Vorgang und kein schöner Abschied vom Hotel und dem Ort. Trotzdem hatte ich es nicht bereut dorthin gefahren zu sein, man kommt relativ einfach recht nahe an das Himalaya Massiv.



Im Chitwan Nationalpark

Zuerst hatte ich Respekt vor der Fahrt quer durch Nepal. Aber mein Fahrer machte einen sicheren Eindruck und hupte nur paarmal in der Minute im Gegensatz zu den meisten Verkehrsteilnehmer die durchgängig das Signal betätigen (oft auch in Verbindung mit der Lichthube). Die Fahrt war abwechslungsreich und führte durch eine schöne und interessante Landschaft mit Tälern, Flüssen und vielen Ortschaften. Trotzdem war ich froh in Chitwan:


Chitwan

und meiner gebuchten "Sapana Village Lodge" angekommen zu sein. Hier musste ich umgehend erfahren dass kein Zimmer für mich verfügbar war. Ich hatte die Wahl für eine Nacht in einem anderen Hotel unterzukommen oder beim Chef im Haus zu schlafen.

Genervt davon dass was wieder nicht klappte zog ich natürlich das Hotel vor was aber im Nachhinein gar keine schlechte Lösung war. Die erst vor kurzem eröffnete Herberge hatte einwandfreie Zimmer. Personal mit viel Zeit gab es genug, die Auslastung war sehr schlecht. Die Bar hatte erst den zweiten Tag auf, dort hatte ich viele aufschlussreiche Gespräche über Nepal und die Welt. Nachdem wieder die Frage aufgekommen war warum ich nicht nach Pokhara fahre dachte ich mir zuerst dumme Ausreden aus ("Das ist nur was für Touris", "Ich will das wahre Nepal sehen"). Um nicht als Obertrottel angesehen zu werden verzichete ich aber vernünftig darauf.

Am nächsten Morgen gab es den Umzug in die gebuchte Lodge. Der Nationalpark ist einer der größten touristischen Attraktionen Nepals in dem u.a. wilde Tiger, Leoparden und Panzernashörner leben. Die Chance die beiden erst genannten zu sehen ist sehr gering, aber die Aussicht Rhinos zu sehen ist sehr hoch. Ich buchte ich eine Kajakfahrt mit anschließender Wanderung durch den Urwald und am nächsten Tag eine Jeep Safari. Beides solte für mich ohne andere Mitreisende sein und ich war gespannt welche Tiere ich erblicken würde.

Früh austehen war angesagt, der Trip begann in der Morgendämmerung:


Im Chitwan Nationalpark

Auf dem Kajak war ich in der Tat der einzige Hesse, aber ansonsten noch mit zehn weiteren Personen unterwegs. Die Bootstour lohnte sich nicht und war langweilig, auch wenn die Bäume sich schön im Wasser spiegelten:


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark

Danach stellte sich mein Guide vor, von nun an war ich dann wirklich nur mit ihm alleine unterwegs. Zuerst musste er mir eine Sicherheitsunterweisung geben die sich gar nicht ungefährlich anhörte: Bei angreifenden Nashörnern hilft nur eine Flucht auf einen Baum (mindestens vier Meter hoch), dem Tiger muss ich in die Augen sehen und gleichzeitig eine langsame Rückwärtsbewegung einlegen, beim Lippenbären viel Schreien aber nicht rennen usw. Das Ganze muss man sich erst einmal merken und dann auch hinbekommen wenn es ernst wird.

Mit Respekt beganne ich die Wanderung und diese wurde einer der wenigen großen Höhepunkte meiner Reise:


Im Chitwan Nationalpark

Die Tiersuche war unglaublich spannend (ohne Ironie) und wurde gekrönt mit der Begegnung einer reizenden Nashorndame. Sie war vielleicht fünfzehn Meter entfernt von uns am Essen und entdeckte uns. Das Tier und ich einigten uns per Blickkontakt dass wir nicht näher kommen und sie uns dafür in Ruhe lies (so hoffte ich zumindest). Der Anblick des Rhinozeros in freier Natur und zu Fuß war ein bewegender Augenblick den ich nicht missen wollte.


Im Chitwan Nationalpark (Rhino 1)


Im Chitwan Nationalpark (Rhino 1)


Im Chitwan Nationalpark (Rhino 1)

Da wir außer der Lady noch viele Äffchen, Vögel, Antilopen und andere Tierarten sahen war die Wanderung voll gelungen und die Freude auf die morgige Jeep Safari wuchs und wuchs.


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark

Die Nacht war nicht ganz angenehm, ich wurde direkt neben den Arbeitselefanten untergebracht. Das ist wegen der Gerüche und der Laute eigentlich nur sehr eingeschränkt zum Empfehlen. Nachdem ich das Zimmer gewechselt hatte wurde ich von meinem Führer vom vorherigen Tag zur meiner Tour abgeholt.

Zum Glück hatte ich (zugegeben für viel Geld) ein Fahrzeug für mich alleine gemietet. In der Regel werden die Jeeps mit zwölf Mann vollgestopft und ich kann mir nicht vorstellen dass dies wirklich Spaß macht. Die Erkundung war wieder sehr aufregend mit der Erfolgsmeldung von drei Rhinos und vielen weiteren Spezies. Zu Fuß ist es etwas mehr Kick und acht Stunden waren etwas zu lange, trotzdem war es ein gelungener Tag und ein schöner Ausflug. Durch das gewechselte Zimmer hatte ich in der Nacht meine Ruhe und langsam ging es via Kathmandu Airport und vier Nächten in den Emiraten wieder zurück in die Heimat.


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Im Chitwan Nationalpark


Sonnenuntergang im Chitwan Nationalpark



Die Rückreise und das Fazit

Nach der sechsstündigen Fahrt nach Kathmandu mit einem Stopp in Thankot (der Name ist Programm, die Toilette war grauenhaft):


Ein kurzer Stopp in Thankot

ließ ich mich von meinem Fahrer noch zu zwei Sehenswürdigkeiten in Kathmandu bringen, Swayambhunath mit einer lustig schauenden Stupa (Buddhas allsehende Augen)


Am Platz von Swayambhunath / Kathmandu


Swayambhunath / Kathmandu

und Pashupatinath, eine der wichtigsten Tempelstätten des Hinduismus. Details von den dort stattfindenden Leichenverbrennungen erspare ich meinen Lesern.


Pashupatinath / Kathmandu


Pashupatinath / Kathmandu


Pashupatinath / Kathmandu

Die Planung der Rückreise war schwer wie die Abwicklung der gesamten Reise. Ursprünglich war gebucht ein Flug mit der RAK Airways nach Ras Al Khaimah (ein Emirat nördlich von Dubai) und paar Tage dort zu bleiben. Danach wollte ich nach Doha weiterfliegen um mit der Lufthansa die Heimreise antreten zu können. Da die Vorlieben der arabischen Airline Änderungen von Abflugstagen und Zeiten, Streichen von Flügen und Updates auf der Homepage sind wo man danach keine Übersicht über vorhandene Buchungen mehr hat geriet das Ganze zu einem Fiasko. Mails wurden grundsätzlich nicht beantwortet und bei Anrufen wurde ich immer auf den Supervisor vertröstet der nie im Dienst war. Nachdem ich noch in Nepal festgestellt hatte das mein Dubai-Doha Flug gestrichen wurde und der Kathmandu Flug genau auf den Tag verschoben wurde an dem in Nepal ein Generalstreik geplant war buchte ich zusätzlich einen Flug nach Dubai, stornierte das Hotel in Doha, buchte neu ein Hotel in Dubai, änderte den Lufthansa Flug und und und.... Alles Arbeiten die ich eigentlich während meines Urlaubes nicht unbedingt brauche. Ob ich je mein Geld von RAK Airways zurück bekomme bezweifle ich, auf meiner internen Liste von Airlines mit denen ich nie mehr fliege ist sie auf jeden Fall.

Der Warteraum des Airports von Kathmandu war geprägt von nepalesischen Gastarbeitern. Ab und zu sah man auch paar Touristen (meist mit "I love Pokhara" T-Shirts) und einer Anzeigetafel die irgendwann in der Vergangenheit mal aktuell war. Da niemand wusste an welchem Gate er sein musste gab es etliche Massenwanderungen, ich fand mein Gate und flog dann mit "Fly Dubai" nach Dubai. Da ich zwanzig Euro zusätzlich für einen Notausgangsitz ausgegeben hatte war es ein sehr angenehmer Flug, eine nette Crew und viel Sitzplatzabstand. Mit der Airline würde ich jederzeit wieder fliegen. Nach der nächtlichen Ankunft in Dubai und einer Übernachtung im Novotel ging es per Taxi in das DoubleTree by Hilton Hotel von Ras Al Khaimah (zwei Übernachtungen), das für mich sehr überraschend von deutschen und russischen Pauschalurlauber dominiert wurde:


Das DoubleTree by Hilton Hotel / Ras Al Khaimah

Der Blick von der Dachterrasse auf die Stadt mit Sonnenuntergang war klasse:


Blick auf Ras Al Khaimah


Blick auf Ras Al Khaimah


Sonnenuntergang in Ras Al Khaimah


Sonnenuntergang in Ras Al Khaimah

und ich konnte mit einem Transferbus zum Hilton Resort zu einem recht annehmbaren Strand und üppigen Essen gefahren werden:


Der Strand vom Hilton Resort / Ras Al Khaimah


Vorspeisen für eine Person

Das war ganz nett, aber meinen kompletten Urlaub wollte ich dort nicht verbringen.

Zur letzten Übernachtung ging es wieder nach Dubai in das Novotel und einem Erstbesuch der Festival City die ich noch nicht kannte. Hier gab es das übliche Einkaufszentrum und ich konnte etwas am Creek entlang spazieren. Es lies sich aushalten, mehr aber auch nicht. Traditionell ging es danach in das Irish Village, ein schöner Pub wo man gemütlich draußen sitzen kann:


Ein Kätzchen im Irish Village / Dubai

Am nächsten Morgen ging es angenehm mit der Lufthansa via München nach Frankfurt.

Ein Fazit für diesen Urlaub zu schreiben ist schwer, die Unwägbarkeiten reichen sonst für zehn Reisen (wer Nepal kennt lernt Indien schätzen). Manches wurde erst gar nicht erwähnt um nicht zu langweilen (das Verschwinden meiner Uhr, Erkältung, Heiserkeit, Feilschen um jede Kleinigkeit, die alberne Sicherheitskontrolle in München, ein kaputter Koffer usw...). Das Essen war schlicht und schmeckte mir überhaupt nicht. Zuletzt lebte ich vegetarisch anstatt lederner Hühnchen, das beste Essen auf der Reise war der Gänsebraten bei der Lufthansa. Auf der anderen Seite hatte ich (wenn auch wenige) traumhafte Erlebnisse wie das Wandern in den Bergen und meine Begegnungen mit den Nashorndamen. Bereut hatte ich die Reise nicht, dafür war sie viel zu informativ und spannend trotz des Verpassens der anscheinenden Hauptattraktion Pokhara. Ich bitte von Mails an mich mit dem Hinweis dass es dort wirklich schön ist abzusehen.

Nachtrag 1: Meine Entscheidung dem Generalstreik zu umgehen war anscheinend eine gute Wahl. Geschäfte waren geschlossen, ein Transportstreik wurde verordnet, es gab Übergriffe auf parkende, unbesetzte Touristenfahrzeuge und Sprengsätze wurden gezündet. Am 19.11.2013 waren Wahlen bei denen 122 Parteien antraten. Ob danach ein funktionierendes Parlament aufstellt wird und eine politische Ruhe einkehrt mag ich zu bezweifeln, gönnen würde ich es dem Land und seinen Einwohnern.

Nachtrag 2: Das Hotel in Kathmandu hat mir mittlerweile die zu viel bezahlte Steuer zurückbezahlt (immerhin 60 Euro). Von der RAK Airways habe ich natürlich nichts bekommen, dafür hat sie mittlerweile den Flugbetrieb eingestellt, kein Wunder bei dem Chaosladen. Das Geld hatte ich mir aber über die Kreditkarten-Unternommen zurück buchen lassen.

Nachtrag 3: Wie die Lage nach dem Erdbeben ist kann ich nicht beurteilen.


Ein Video von einem Nashorn meiner Reise, man beachte die Ohren:


Nachtrag 4: Beim Anschauen der Bilder hatte ich ein Ausschnitt bei einem Bild entdeckt dass eine Sensation sein könnte. Es wurde aufgenommen in den Bergen und ist mir vor Ort gar nicht aufgefallen. Die ersten Analysen laufen, die Aufnahme ist hinter einem Link versteckt um meine Rechte später exclusiv an RTL 2 verkaufen zu können, bitte auf keinen Fall weiterleiten oder kopieren oder gar in Facebook einstellen!