Im Frühjahr nach Ilulissat und Aasiaat im Westen von Grönland

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Im Frühjahr nach Ilulissat und Aasiaat im Westen von Grönland

Grönland im Frühling (2012)




Einleitung

Auch in 2012 durfte bei mir der obligatorische Grönland Besuch nicht fehlen (mittlerweile zum achten Male). Es gibt noch genug offene Ziele in diesen für mich faszinierenden Land. Neu für mich war dem Jahr der Ort Aasiaat im Westen des Landes, eine Stadt die selten in den Angeboten der Reiseveranstalter auftaucht. Weiterhin flog ich so früh wie noch nie nach Grönland (im Mai) um auch mal den kurzen Frühling dort kennen zu lernen.


Auf Hamlets Spuren, ein kurzer Aufenthalt in Helsingør / Dänemark




Begonnen hatte die Reise wie meist mit einem Flug nach Kopenhagen und einer Übernachtung dort. Der Flug nach Grönland ging so früh dass kein Anschluss am selben Tag von Frankfurt aus möglich war. Da ich schon oft in der Stadt war wählte ich dieses Mal als Besuch die Stadt Helsingør aus, die direkt vom Flughafen Kopenhagen einfach per Zug zu erreichen ist. Lange dauerte es bis ich den passenden Platz im Zug fand. Es gab jede Menge vorreservierte Abteile für Fahrradfahrer, Schwangere, Personen mit Handy und sonst was, nur für reisende Zinnis nicht. In Helsingør befindet sich das schöne Schloss Kronborg, das Schauplatz von Hamlet ist. Das Wetter spielte mit, die Anlage ist sehr interessant, und die Stadt selbst hat mir auch sehr gut gefallen. Schöne Gebäude und eine tolle Altstadt, ein guter Start der Reise.


Schloss Kronborg, eine Festung in Helsingør (Dänemark) und Schauplatz von Hamlet


Schloss Kronborg, eine Festung in Helsingør (Dänemark) und Schauplatz von Hamlet


Das Brohus vom Schloss Kronborg, Helsingør (Dänemark)


In Helsingør (Dänemark)

Leider hatte abends meine Stammkneipe in Kopenhagen wegen einer Veranstaltung geschlossen. Na ja verdurstet bin ich trotzdem nicht, und das Abendbuffet im Hilton am Flughafen war überraschend gut.


Auf nach Ilulissat!

Am nächsten Morgen nach kurzem Einchecken bei der Air Greenland hatte ich dann die erwartete lange Schlange an der Sicherheitskontrolle. Zeit hatte ich mir zum Glück vorher genug genommen. Danach ging es endlich wieder mit meiner Lieblings-Airlines Air Greenland nach Kangerlussuaq, dem Drehkreuz der Airline. Trotz ausgebuchtem Flug wieder ein guter Service und die gewohnt interessante Route über viele nördliche Landschaften. Nur flogen wir leider dieses Mal zu weit nördlich (erstmalig für mich auf dieser Route) um Island sehen zu können, dafür entschädigte der super Blick bei der Landung.


Willkommen in Grönland


Verliebte Eisberge

Hier war ich etwas überrascht, etwas mehr Schnee hatte ich mir vorgestellt, nicht zu vergleichen mit Juni in Ost-Grönland auf etwas der gleichen Höhe. Recht schnell weiter ging dann mein Anschlussflug nach Ilulissat, der ungekrönten Hauptstadt der Eisberge. Wie der Name der Stadt auch auf Grönländisch heißt weil die Mündung des Ilulissat-Eisfjord nur zwei Kilometer von der Stadt entfernt liegt, was schön beim Landeanflug zu sehen war.


Anflug auf Ilulissat


In Ilulissat




Vor Ort war dann die Freude groß über das schöne Zimmer im Hotel Hvide Falk. Nicht die Einrichtung selbst sondern der fantastische Ausblick auf die Bay mit den vielen Eisbergen.


Ausblick auf die Eisberge von meinem Zimmer im Hotel 'Hvide Falk' in Ilulissat


Zinni in Ilulissat bei seiner Lieblingsbeschäftigung


Blick auf Ilulissat


Blick auf Ilulissat

Ungeduldig wie ich war ging es sofort auf Entdeckungstour um sich die sensationell gelegene Stadt und Umgebung wiederum anzusehen. Obwohl ich nun bereits das dritte Mal dort war konnte ich immer wieder was Neues entdecken. Ganz so einfach wie vom Flugzeug aus war das Wandern aber dann doch nicht. An einigen Stellen war der Schnee noch vorhanden und sehr weich, so dass man schnell einsickern kann. Vorteil zu der Jahreszeit ist es dass die Eisberge noch majestätischer aussehen, später im Sommer sind sie weniger und kleiner in der Bay als zu dieser Zeit. Auch die teilweise nervenden Mücken haben noch Pause und warten auf die Touristen in der Sommerzeit.


Die Zions-Kirche von Ilulissat


Die Zions-Kirche von Ilulissat


Blick auf Ilulissat


Blick auf Ilulissat


Der vereiste Hafen von Ilulissat


Junge Grönlandhunde in Ilulissat


Ein Hundie in Ilulissat

Die Zeit ging schnell herum und schon ging es zum Abendessen in das Restaurant Mamartut. Der deutsch sprechende dänische Inhaber kocht regionale Gerichte auf gehobenen Niveau, sehr gut.


Das Restaurant Mamartut in Ilulissat

Ins Bett ging es aber immer noch nicht, trotz Müdigkeit (vier Stunden Zeitverschiebung) wollte ich unbedingt die letzten Minuten Dunkelheit in Ilulissat für die nächsten Monate anschauen. Knapp vor Zwölf ging die Sonne unter und fünf Minuten später wieder auf, ein schönes Erlebnis.


Fünf vor Zwölf in Ilulissat


Sonnenuntergang um kurz vor Zwölf (24:00) in Ilulissat



Zu Besuch in Aasiaat




Am nächsten Morgen ging es dann nach Aasiaat, der viertgrößten Stadt von Grönland mit über 3.000 Einwohnern. Nach der Landung und warten auf mein Taxi merkte ich dass ich mein Rucksack in der Kabine vergessen hatte. Was in anderen Ländern wahrscheinlich als Terrorakt gilt wurde hier einfach und unkompliziert gelöst. Mit einem Mitarbeiter spazierte ich noch einmal in das Flugzeug in dem bereits die Passagiere zum Weiterflug saßen und holte mir den Rucksack wieder, Glück gehabt. Sicherheitskontrollen gibt es übrigens bei Inlandsflügen in Grönland nicht.

Touristisch zieht es im Sommer paar Kajakfahrer und Walbeobachter nach Aasiaat, ansonsten ist recht wenig Fremdenverkehr. Die Stadt liegt auf einer Insel und Wanderungen sind nur sehr begrenzt möglich. Untergekommen war ich im Soemandshjem (Seemannsheim), früher nur für Seeleute gedacht. Heute ist es ein vollwertiges Hotel mit Cafeteria (günstige Stammessen), TV Lounge und Seminarraum, selbst eine morgendliche Andacht wird gehalten. Der Genuss von Alkohol ist nicht erlaubt im Haus. Ich hatte ein riesiges Zimmer mit toller Aussicht auf den Hafen, das Hotel mit seinen freundlichen und hilfsbereiten Mitarbeitern ist sehr zu empfehlen.


Mein Hotel 'Soemandshjem' (Seemannsheim) in Aasiaat

Leider erwischte ich am ersten Tag die einzige Schlechtwetterperiode meiner Tour, und hier wurde ein Nachteil von Grönland spürbar. Das Land ist Natur pur, aber die Möglichkeiten bei schlechtem Wetter sind sehr eingeschränkt. Da die Phase bei mir aber zum Glück nicht lang war hatte ich noch genug Zeit die Stadt mir anzusehen und die interessante Bauweise der Häuser zu betrachten.


Blick auf Aasiaat


Blick auf Aasiaat


Blick auf Aasiaat


Blick auf Aasiaat


Blick auf Aasiaat


Der Friedhof von Aasiaat


Nahe Aasiaat


Nahe Aasiaat


Hundies in Aasiaat


Schlittenhund-Nachwuchs in Aasiaat

Abends ging es in ein Restaurant mit einem merkwürdigen Mix der Speisekarte aus Thai, Pizza, Burger und Tapas. Leider war der Burger von Moschusochse aus und so musste ich Thailändisch in Grönland Essen. Durch die netten Bedienungen war es ein schöner Abend, der noch versüßt wurde durch das nun seit zwei Jahren bestehende Rauchverbot in allen Lokalen in Grönland. Die verrauchten Buden sind nun Gott sei Dank Vergangenheit. Auch wurde mein Trinkgeld abgelehnt, das wäre in Grönland nicht nötig meinte die Bedienung.

Am nächsten Tag dann der Höhepunkt meiner Reise, eine Bootsfahrt durch die Eisberge der Bucht. Dazu charterte ich mir ein Fischerboot und ließ mich von dem freundlichen Kapitän duldsam kreuz und quer durch die faszinierende Eisberglandschaft schippern. Das Wetter spielte mit und es war ein sehr gelungener Ausflug. Schade nur dass ich keine Wale gesehen hatte, obwohl die ersten in der Gegend bereits aufgetaucht waren.


Boote warten auf den ersten Fang im Jahr in Aasiaat


Auf Bootsfahrt nahe Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Auf Bootsfahrt nahe Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Eisberge vor Aasiaat


Ende einer schönen Bootsfahrt vor Aasiaat


'Mein Schiff' (rechts) vor Aasiaat

Zufällig hatte ich nach der Ankunft im Hotel mitbekommen dass mein Flug am nächsten Tag um zwei Stunden vorverlegt wurde. Bei nur einem Flug am Tag wäre sowas gut zu wissen. Zur Verteidigung von Air Greenland: ich wurde per E-Mail informiert und hatte keine Kontaktadresse vor Ort angegeben.


Spielende Hunde in Aasiaat


Kleiner Hundie in Aasiaat


Hundies sind müde wie der Zinni auch

Mit diesem Wissen ging es dann am nächsten Tag wieder mit der Air Greenland nach Ilulissat. Die Einheimischen bedauerten dies da das Schiff nur vier Stunden dauert und es viel zu sehen gibt, leider passte aber der Fahrplan nicht in meinen Reiseplan. Der Flug ging 10 Minuten vor der Abflugzeit und dauerte 14 Minuten, ganz knapp wäre ich beinahe noch vor der geplanten Abflugzeit gelandet.


Hundie on Tour


Besuch des Eisfjordes in Ilulissat und die Heimreise

Hier freute ich mich schon auf den Spaziergang zum Ilulissat Eisfjord, der über 40 Kilometer lang und sieben Kilometer breit ist. Sehr gut ausgeschilderte Wanderwege entlang des Fjordes machen ein Besuch einfach, wenn auch im Mai noch einige Stellen mit Schnee bedeckt waren und etwas Vorsicht beim Wandern nötig ist, man sackt schon mal wadentief ein. Dafür war der Fjord um diese Jahreszeit mir alleine, wo im Sommer sich schon recht viele Personen aufhalten (aber noch lange kein Massentourismus...) konnte ich im Mai das Ganze alleine genießen.


Auf dem Weg zum Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Zinni ruht sich am Eisfjord in Ilulissat etwas aus


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat


Der Eisfjord in Ilulissat

Ein Abend ging es noch einmal in das Restaurant Mamartut mit dem Versprechen dass ich in den nächsten Jahren noch einmal komme.

Am nächsten Tag dann die Heimreise wieder über Kangerlussuaq und Kopenhagen nach Hause. Diese war durch die Zeitverschiebung recht langatmig. Der Flug war toll mit einer super Sicht (dieses Mal auch über Island), aber durch die späte Ankunft in Kopenhagen war wieder eine teure Übernachtung in Kopenhagen nötig.


Abschied vom Ilulissat Eisfjord


Über Grönland


Mit Air Greenland über Island


Fazit

Die Reise war besser als gedacht. Das Wetter war fast immer traumhaft, die Bootsfahrt in Aasiaat und der Besuch der Eisfjordes waren wunderschön und das Drumherum hat alles geklappt. Negatives gibt es nichts zu berichten.

Ich kann nur schreiben: 'Auf Wiedersehen Grönland!'

Hoffentlich, ich habe es ja dem Restaurantchef in Ilulissat versprochen :-)