Irre wie man sich irren kann: Traumwetter in Irland im April 2015

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Irre wie man sich irren kann: Traumwetter in Irland im April

Mit dem Leihwagen quer durch den Süden und Westen von Irland (2015)





Mutige Wetterfrösche

Urlaubsplanung kann einfach sein wenn man entschieden hat wo man hinreist, bis dahin gab es dieses Mal Kopfzerbrechen. Wir hatten nur Zeit im April. Um den Kreis meiner Ziele auf den britischen Inseln zu schließen fehlte mir eigentlich noch der Süden und Westen von Irland. Auf 24 Regenstunden pro Tag bei meinen Vorurteilen hatte ich allerdings keine große Lust.

Ohne große Erwartungen gab ich beim Suchen "Wetter Irland April" ein und erwartete eigentlich Rekordmeldungen über die Regenmenge, starke Winde und überraschende Kälteeinbrüche. Es erstaunte mich zu lesen dass der April mit der trockenste Monat im Jahr ist. Es kann auch nasskalt werden, aber das hatten Bekannte im Juli auch und ist in Irland an 365 Tagen im Jahr möglich.

So wurde sich mutig für diese Destination entschieden. Die Hotels, der Leihwagen und die Flüge wurden vorsichtig so gebucht dass wir sie wieder kostenfrei kurzfristig stornieren konnten, auf einen Dauerpubaufenthalt hatten wir keine große Lust.

Nach den ersten Langfristprognosen konnten wir mit 50 % Regendauer täglich rechnen, wir erhofften ein paar sonnige Stunden. Tag für Tag wurde die Vorhersage aber besser, die Hoffnung stieg auf einen einigermaßen trockenen Aufenthalt auf der grünen Insel.



Kein Kilkenny Bier in Kilkenny

Nach dem kurzen Flug nach Dublin sah es beim Anflug noch bedeckt aus. Wir dachten "typische Irland", aber bis wir die Formalitäten hinter uns hatten schien bereits die Sonne. Irland empfing uns bei schönstem Wetter.

Das erste Ziel Kilkenny war schnell erreicht und es wurde sofort das erste Schloss (Kilkenny Castle) erstürmt.


Kilkenny Castle


Kilkenny Castle

Da es innen Fotografie Verbot gab ignorierten wir Kunstbanausen das Gebäude und machten nach einem kurzen Stop bei der Dominican Black Abbey:


Dominican Black Abbey, Kilkenny

eine Tour in der Smithwick's Brauerei. Die Herstellung ist schon lange nach Dublin umgezogen, die Firmenräume werden für geführte Erklärungen mit visuellen Tricks genutzt:


Smithwick's Brauerei

Absolut nicht Oscarverdächtig aber nett gemacht und kurzweilig.

Beim folgenden Probierdrink wurde erklärt warum es in Irland in den Lokalen so gut wie nirgends das "Kilkenny Beer" gibt dass man von den Irish Pubs im Ausland kennt. Der ursprüngliche Name "Smithwick's" kann im Ausland keiner so richtig aussprechen und mutet sich in einigen Exportländern obszön an. Die Guinness-Brauerei verordnete bei der Übernahme von E. Smithwick's and Sons die Namensänderung nach dem Name der Grafschaft an.

Unser ersten (und nicht letzter) Pub bei dieser Tour:


Pub in Kilkenny

Das aussprachetechnisch hoffentlich richtig bestellte "Smithwick's" war gut. Nach dem simplen Essen (oder eher nur Ansehen, Fischfrikadellen) boykottierten wir umgehend Pub Food und gingen ein gutes Steak essen.


Ein historischer Tag in Richtung Kinsale

In die Richtung Kinsale waren Schlösser angesagt. Begonnen hatten wir unsere historische Tour im Rock of Cashel an der Stadt Cashel gelegen. Die Burg ist ein einzigartiges Monument der Geschichte des Landes und gilt als nationales Wahrzeichen. Feen und Geistern die hier vorkommen sollen hatten wir leider nicht erlebt. Es war nicht viel los und der Besuch machte Spaß und hatte von allen gesehen Gebäuden Irlands den beeindrucktesten Eindruck gemacht.


Rock of Cashel


Rock of Cashel


Rock of Cashel


Irische Landschaft beim Rock of Cashel

Da man schlecht auf einen Bein steht wurde noch das Cahir Castle besucht, das als Drehort für die Eröffnungsszene des Films Excalibur diente. Die Ursprünge der Burg gehen zurück bis ins dritte Jahrhundert. Eigentlich wollten wir uns einen Film über das Schloss nicht anschauen, nachdem das Personal uns fast dazu nötigte (aber nicht negativ gemeint) sahen wir ihn uns an, im Nachhinein sehenswert. Unser Burgen und Schlösser Bedarf war mit den beiden Besuchen eigentlich abgedeckt und wir freuten uns auf kommende Naturschönheiten.


Cahir Castle


Cahir Castle


Blick auf Cahir

Kinsale selbst hatte uns überrascht im positiven Sinne, eine symphatische Kleinstadt mit einer schönen Lage am Meer. Es war das "The Taste of the Wild Atlantic Way Street Food Festival", an jeder Ecke gab es was zum Essen und die Straßen waren voller Besucher. Der Aufenthalt machte Spaß zumal der Ort zu einem energiebewussteren Leben "weg vom Öl" vorantreibt.


Megalithen, Cliffs und Meer bis Kenmare

Ein unerwarteter Höhepunkt ergab sich auf der Fahrt nach Kenmare. Von Schildern angelockt ("zu den Cliffs") entdeckten wir im Reiseführer unerwähnt eine spektakuläre Klippenlandschaft mit atemberaubenden Aussichten. Aber auch so war die Landschaft sehr sehenswert mit grandiosen Ausblicken und schönen Stränden.


Südwestküste von Irland


Südwestküste von Irland


Südwestküste von Irland

Hinweisschilder zu Steinkreisen findet man in Irland oft (es gibt ca. 1450 davon), einen wollten wir uns anschauen und suchten den "Ardgroom Stone Circle" aus. Was immer jemanden dazu getrieben hat dies zu errichten hatten wir nicht herausgefunden aber sehr interessant war das Ganze.


The Ardgroom Stone Circle


The Ardgroom Stone Circle


The Ardgroom Stone Circle


Die Südwestküste von Irland

Der kleine Ort Kenmare hatte uns gefallen wie auch unser schönes Hotel. Alle ausgesuchten Unterkünfte unserer Reise waren sehr zufriedenstellend und es war zum Glück kein Flop dabei. Lediglich beim Frühstück hatten wir leider immer etwas wenig Auswahl.



Once in Killarney

Killarney lässt keinen Wunsch offen und hatte uns trotzdem nicht überzeugt. Die Stadt ist die Nummer Eins des irischen Fremdenverkehrs (nur Dublin hat mehr Hotelbetten) auf Grund ihrer Lage zwischen dem Ring of Kerry und der Dingle Halbinsel. Die Stadt selbst hat nicht viel zu bieten, es ist die Umgebung die die Besucher lockt. Nette Pubs und Restaurants gibt es natürlich trotzdem. Bing Crosby hat ein musikalisches Denkmal gesetzt mit dem Song "Christmas in Killarney", warum auch immer.

Wir fuhren den Ring of Beara ab, eine 140 km lange Panoramaküstenstraße die durch eine bisweilen atemberaubende Küstenszenerie besticht. Steile Klippen, tiefe Schäreneinschnitte und grasgrüne Wiesen bestimmen das Landschaftsbild. Die Gegend ist relativ unberührt (für Reisebusse ist die Straße zu schmal und für größere Wohnmobile etc. gesperrt) und kommt dem grünen Irland der Postkartenmotive nahe.


Ring of Beara


Ring of Beara


Ring of Beara


Ring of Beara


Ring of Beara


Ring of Beara

Ein gelungener Tag wurde abgerundet mit dem Besuch des Killarney Nationalparks und dem Ross Castle am Rande der Stadt.


Ein Wasserfall im Kilkenny Nationalpark


Muckross Abbey, Killarney National Park


Beim Ross Castle, Killarney


Ross Castle, Killarney



Gegen den Uhrzeiger um den Ring of Kerry

Der Ring of Kerry ist eine 180 km lange Panoramaküstenstraße und gilt als ein Höhepunkt jeder Irlandreise. Busse dürfen den Ring wegen der Enge der Straßen nur in einer Richtung (gegen den Uhrzeigersinn) befahren. Uns stellte sich die spannende Frage ob wir uns den Trend anschließen was den Vorteil hat das man sich die besseren Partien für das Ende aufhebt. Nachteil: Man hat dann ständig Busse vor einem. Wir entschieden uns mit dem Strom zu fahren, so viel Verkehr war noch nicht und die Busse störten eigentlich gar nicht im Nachhinein.

Die ganz große Nummer war die Rundfahrt jetzt nicht aber trotzdem schön. Im Südwesten waren die besten Aussichtspunkte die die am Anfang etwas aufkommende Langeweile beendete (unabhängig davon ist die Straße für mich etwas zu überbewertet). Die Strände sahen aus wie man es sich oft erträumt, zumindest solange man nicht ins Wasser geht. Ich kann mir vorstellen dass die Fahrt im Sommer bei Massentourismus eine Qual ist. Bei uns war es noch auszuhalten und wir waren froh die Natur in Ruhe genießen zu können.


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Ring of Kerry


Kein Dinkel in Dingle

Getreideanbau fanden wir in der Tat nicht in der Stadt, dafür hatten wir den Eindruck dass die ganze Stadt mindestenes zu 100% aus Pubs besteht. In der Stadt mit ihren 1800 Einwohnern gibt es 60 davon, eine Quote die wahrscheinlich weltweit Spitze ist. Drei davon sind immer noch Gemischtwarenhandel mit einem Zapfhahn. Zwischen Schrauben, Drähte und Schläuchen wird Bier gezapft und zwischendurch mal zwei Gießkannen verkauft. Früher war dies in Irland nichts Besonderes, heute ist es eine Rarität die vermutlich durch die vielen Touristen des Ortes überlebt hat.



Die nette Stadt mit ihren guten Fischrestaurants verließen wir um die Dingle Peninsula anzuschauen. Dies war der Höhepunkt der Reise für mich, angefangen mit den Conor Pass und seiner großartigen Aussicht. Danach wechselten sich schroffe Klippen mit goldenen Sandbuchten ab und verführten zu etlichen Fotostopps.

Selten hat das Prädikat "grüne Insel" mehr gepasst als hier. Ich hoffe dass sich die schöne Halbinsel sich nicht als zweiter Ring of Kerry entwickelt, aber die Entwicklung geht leider in diese Richtung.


Der Conor Pass auf der Dingle Halbinsel


Blick vom Conor Pass auf der Dingle Halbinsel


Blick vom Conor Pass auf der Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel


Dingle Halbinsel



Ein Schoppen am Shannon in Killaloe/Ballina

Nun ging es zurück in die Richtung Hauptstadt und zuerst zum Bunratty Castle. Um die Burg herum wurden verschiedene traditionelle Bauern- und Stadthäuser errichtet die ein nostalgisches Flair vermitteln sollen, richtig beeindruckt waren wir nicht. Auch die Inneneinrichtungen des Schlosses schauten wir Banausen uns nur auf die Schnelle an, das Personal war erstaunt dass wir in wahrscheinlicher Jahresbestleistung wieder zurück am Ausgang waren.


Bunratty Castle


Ein Gebäude im Folk Park beim Bunratty Castle

War ganz nett aber die 15 Euro Eintritt eigentlich nicht wert, das Gebäude ist auch gut von außen zu sehen. Um nicht die ganze Strecke an einem Stück zu fahren suchten wir uns den Zwillingsort Ballina/Killaloe als Übernachtung aus. Die Orte liegen am südlichen Ausläufer des Lough Derg und erstrecken sich am Ufer des Shannon. Das Wetter war wie immer sensationell und wir saßen idyllisch am Ufer des Flusses und genossen Bier, das Steak das leider etwas zäh. Dies trübte aber nicht den Gesamteintrug der sympathischen Orte, nichts erwartet aber viel bekommen.


Blick auf Killaloe



Dublin, eine neue Erfahrung und das Fazit

Eine reine Motorwayfahrt (ähnlich Autobahn) war die Fahrt nach Dublin. Im Hotel war schnell klar was uns am Abend erwartete, viele Girls checkten ein um einen Junggesellinnenverabschiedung zu feiern. In jedem Pub konnte man eine Menge davon sehen, anscheinend ist Dublin am Freitag die bevorzugte Partydestination dafür.

Wir besuchten den Porterhouse Pub für eine Bierprobe:


Bierprobe im Porterhouse Pub Dublin

und danach die Jameson Whisky Destillerie, allerdings waren alle Touren für diesen Tag ausgebucht. Nach einem Besuch des ältesten Pubs von Dublin (wo Junggesellenabschied feiernde sich nach einem Striplokal erkundigten) beendeten wir den Abend von Steaks und Fisch satt in einer Pizzeria.

Am Morgen schauten wir aus dem Fenster und waren entsetzt, der erste Regen während unseres Urlaubs. Da wir aber nur zum Flughafen fuhren war dies kein Beinbruch, ganz im Gegenteil. Mehr Glück als wir mit dem Wetter hatten gibt es kaum. Viele Einheimische teilten uns mit das wir total glücklich seien und das waren wir auch. Niemals hätte ich mir den Urlaub so schön vorgestellt, es passte alles.

Ob ich noch einmal nach Irland komme weiß ich trotzdem nicht, die wichtigste Orte und alles was ich sehen wollt habe ich nun besucht. Empfehlen kann ich dieses liebenswerte Land aber uneingeschränkt!

Danke für das Lesen und auch eines an meine Reisebegleitung!

Liebe Grüße Gerald