Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Unterwegs in Vietnam von Hanoi nach Da Nang

Das Millionenspiel

Inhaltsverzeichnis:

Da Nang

Die Nationalflagge von Vietnam
Die Nationalflagge von Vietnam


Da Nang


6. April bis 9. April 2018, Da Nang, Einwohner: 1,4 Millionen

Kurz vor Danang fragte ich meine Freunde, ob es in der Nähe meines Hotels eine Bar mit Livemusik gibt. Zur meiner Überraschung wurde das bejaht, später mehr dazu. Der erste Eindruck vom Pullman Danang Beach Resort passte. Hier der Blick auf den Pool:

Der Pool vom Pullman Danang Beach Resort
Der Pool vom Pullman Danang Beach Resort

und den Strand vom Hotel:

Der Strand am Pullman Danang Beach Resort
Der Strand am Pullman Danang Beach Resort

Ich beschloss den Rest des Tages zu faulenzen (war etwas kurz gekommen im Urlaub), mit baden:

Zinni im Pool des Pullman Danang Beach Resort
Zinni im Pool des Pullman Danang Beach Resort

und blamieren:

Zinni am Pool des Pullman Danang Beach Resort
Zinni am Pool des Pullman Danang Beach Resort

Am Abend wurde natürlich die 'Dirty Fingers' Bar-Empfehlung gestürmt. Ich hatte nicht viel erwartet, aber die Kneipe war klasse. An allen meinen drei Abenden gab es unterschiedliche Livemusik, von einer Gruppe hier ein Video:


Video: Livemusik in der 'Dirty Fingers' Bar in Danang, 45 Sekunden Laufzeit

Das Personal war nett, der Boss urig, und das Essen gut. Danke lieber Fahrer für den Tipp!

Zinni in der 'Dirty Fingers' Bar in Danang
Zinni in der 'Dirty Fingers' Bar in Danang

Zwei volle Tage standen mir in Danang für Ausflüge zur Verfügung, für den ersten mietete ich wieder meine gewohnte Crew und Auto, und sah mir die Sehenswürdigkeiten der Stadt und das Umfeld an. Leider war die Witterung an dem Tag nicht das Beste, und teileweise regnete es. Das machte nichts, die meiste Zeit von meinem Urlaub hatte ich genau das richtige Wetter (nicht zu heiß und nicht zu kalt), und eitler Sonnenschein.

Die Drachenbrücke als relativ neues Symbol der Stadt fällt sofort auf:

Die Drachenbrücke in Danang
Die Drachenbrücke in Danang

Das possierliche Tierchen sitzt auf einer 666 Meter langen Stahlbrücke über den Fluss Han. Nachts speit es eindrucksvoll Feuer, aus 15.000 LED Lichtern mit wechselnden Farbenspielen. Gesehen hatte ich das nicht, dafür hätte ich eine nächtliche Taxifahrt unternehmen müssen, auf die ich keine Lust hatte.

Die Stadt verlassend hielten wir schnell wieder an, die angepriesene Attraktion: 'Non Nuoc Stone Carving Village' hörte sich nicht aufregend für mich an, aber vor Ort war es besser als gedacht. Wer solche Monster-Keramiken braucht und kauft weiß ich nicht, für mich waren die für das Handgepäck auf den Rückflügen zu groß:

Non Nuoc Stone Carving Village
Non Nuoc Stone Carving Village

Non Nuoc Stone Carving Village
Non Nuoc Stone Carving Village

Der nächste Programmpunkt waren die Marmorberge. Nach gefühlten einer Million Treppenstufen hatte ich eine schöne Aussicht:

Die Marmorberge vor Danang
Die Marmorberge vor Danang

und dann Einblick in eine Höhle, in der ein Tempel errichtet wurde. Sah toll aus:

Eine der Höhlen in den Marmorbergen
Eine der Höhlen in den Marmorbergen

Die Höhle
Eine der Höhlen in den Marmorbergen

Der Flop der gesamten Reise war die Fahrt nach Ba Na Hills, der Ort hatte im Reiseführer sich nett angelesen (spektakuläre Aussichten... attraktive Natur...französische Villen). Vor Ort machten mich schon die vielen Parkplätze stutzig, und als ich die Menschenmasse gesehen hatte, die sich für die Seilbahn dorthin angestellt hatten, war mir die Lust vergangen. Da es minutenlang nicht voran ging, und regnete in Strömen, entschied ich mich den Aufenthalt abzubrechen. Bei dem Wetter hätte ich sowieso nicht viel gesehen.

Als ich später gelesen hatte, dass oben es mehr ein Vergnügungspark für Einheimische und Kinder ist, und mir die Bilder davon angesehen hatte war ich froh über die Entscheidung. So blieb mir von den Ba Na Hills nur der Nachbau von Häusern in Hoi An, die Stadt die ich einen Tag später besuchen wollte:

Hoi An in Ba Na
Hoi An in Ba Na

Durch die viele Zeit die wir dadurch eingespart hatten, konnten wir uns noch die siebzig Meter hohe 'Goddess of Mercy' Statue und die Linh-Ung Bai But Pagode daneben anschauen:

Linh-Ung Bai But Pagode in Danang
Linh-Ung Bai But Pagode in Danang

Sie ist die höchste Buddha Statue in Vietnam, und war von meinem Hotelzimmer in der Bucht gegenüber zu sehen:

Die 'Goddess of Mercy' Statue in Danang
Die 'Goddess of Mercy' Statue in Danang

Der Ausflug endete am Strand von Danang mit seinen vielen 'Nussschalen' (Fischer- und Rettungsboote):

Der Strand von Danang
Der Strand von Danang

Ich sah die einzige Sonne des Tages:

'Sun of the day' in Danang
'Sun of the day' in Danang

und verabschiedete mich vom Tageslicht:

Der Strand von Danang
Der Strand von Danang

und von meinen Freunden, für die ich ein 'Photoholic' war, fand ich lustig.

Abschied vom Dreamteam 2
Abschied vom Dreamteam 2

Am nächsten Morgen machte ich mich nach Hoi An auf. Das kleine Städtchen mit seinen knapp fünftausend Einwohnern hat eine hübsche Altstadt, die sich in den letzten zweihundert Jahren kaum verändert hat. Das Hotel bietet einen Shuttle-Dienst dorthin an, und damit eine bequeme und unkomplizierte An- und Abreise.

Nach der Ankunft war meine erste Tätigkeit das Kaufen von Eintrittskarten. Die bekanntesten achtzehn Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen kostet, man erwirbt fünf Tickets an einer neutralen Verkaufsstelle, und kann sich aussuchen was einem gefällt. Ich war zu faul dazu, und bat meine Reiseführerin am Vortag diese zu selektieren.

In der Tat hatte mir das Stadtbild sofort gefallen:

In Hoi An
In Hoi An

In Hoi An
In Hoi An

In Hoi An
In Hoi An

In Hoi An
In Hoi An

obwohl vieles natürlich touristisch genutzt wird:

Ein Gebäude in Hoi An
Ein Gebäude in Hoi An

es gibt aber hässlichere Orte auf der Welt. Alleine ist man natürlich nirgends:

Hoi An
Hoi An

Das alte Haus von Duc An hatte mir am besten gefallen. Warum auch immer, ich war dort der einzige Besucher. Es wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, und heute von der sechsten Generation bewohnt:

Das alte Haus von Duc An, Hoi An
Das alte Haus von Duc An, Hoi An

Man kann auf mit Strohmatten bedeckten Holzmatten liegen, oder Probesitzen: (das ist NICHT der alte Duc An von der ersten Generation):

Das alte Haus von Duc An, Hoi An
Das alte Haus von Duc An, Hoi An

Auch abseits der Attraktionen gab es einiges zu sehen, ich hatte ausnahmsweise mal die Markthalle und der Markt besucht, um so etwas mache ich normal einen großen Bogen:

Die Markthalle von Hoi An
Die Markthalle von Hoi An

Auf dem Markt in Hoi An
Auf dem Markt in Hoi An

mit einheimischen Spezialitäten:

Auf dem Markt von Hoi An
Auf dem Markt von Hoi An

In der Markthalle in Hoi An
In der Markthalle in Hoi An

Nur der Lampenverkäufer nervte gewaltig, und wich mir nicht von der Stelle:

Der Lampenmann von Hoi An
Der Lampenmann von Hoi An

Hoi An fand ich klasse, denke aber, dass das was ich sehen wollte auch gesehen hatte. Eine großartige Lust dort tagelang mich aufzuhalten war nicht aufgekommen.

Da es mein letzter Abend in Vietnam war, wollte ich für meine Flüge nach Hong Kong und Frankfurt einchecken. Leider waren bei beiden Versuchen Fehlermeldungen gekommen. Dazu eine Streikankündigung von Verdi für den Tag an dem ich in Deutschland landen sollte. Die Rückreise bahnte sich so spannend wie der Aufenthalt im Land an....

Beim Einchecken nach Hong Kong hatte die Agentin Probleme mit meinem Reisepass, denke das war der Grund warum ich nicht online einchecken konnte. Warum Sie mir aber einen Mittelsitz im hinteren Bereich geben wollte, ich aber die erste Reihe am Fenster mit Aufpreis gebucht hatte verstand ich nicht. Ich zeigte ihr die Bestätigung, im System finden konnte sie es nicht. Mit Gezacker hatte ich dann doch noch den gewünschten Platz bekommen.

Überpünktlich ging es los, und schnell spürte ich wieder einen Fuß an meinen Ellenbogen. Ich hätte gern den fiesen und bösen Blick von mir selbst gesehen... Er wurde ernst genommen, von da an war Ruhe, und nach einem kurzweiligen Flug (ich musste ja diesen Bericht schreiben) landete ich wieder in Hong Kong.

Anflug auf Hong Kong
Anflug auf Hong Kong

Die 500.000 vietnamesische Dong Frage:

Das alte Haus von Duc An, Hoi An
Das alte Haus von Duc An, Hoi An

Das alte Haus von Duc An in Hoi An war früher:

A: Eine Post

B: Eine Bank

C: Ein Schraubenladen

D: Eine Apotheke

Weiter mit: Hong Kong und die Rückreise


Zinni Online

Zurück zum Index