Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Piraten der Karibik: Ein Augenzeugenbericht aus dem 21. Jahrhundert

Mit der MS Hamburg von Kuba bis zur Dominikanische Republik

Inhaltsverzeichnis:

Exotische Piraten-Insel: Grand Turk Island / Turks & Caicos Islands

Die Nationalflagge von Turks & Caicos Islands
Die Nationalflagge von Turks & Caicos Islands


Exotische Piraten-Insel: Grand Turk Island / Turks & Caicos Islands


Von Port Antonio nach Grand Turk Island (Copyright und Quelle: Google Maps)
Von Port Antonio nach Grand Turk Island (Copyright und Quelle: Google Maps)

Das nicht erwartete touristische Lowlight der Reise stand an, die Turks- und Caicos-Inseln. Im Vorfeld dachte ich, es wäre eine kleine Insel, wo dreimal im Jahr ein kleines Kreuzfahrtschiff vorbeikommt, die Honoratioren der Insel die Passagiere mit Händeschütteln begrüßen, und ansonsten Totentanz zelebriert wird. Selten hatte ich mich so getäuscht bei meiner Einschätzung...

Einst waren die Turks- und Caicos-Inseln der Schlupfwinkel von Piraten gewesen. See- und Strandräuber, welche mit falschen Seefeuern und Signalen die zwischen der Neuen und der Alten Welt verkehrenden Handelsschiffe und deren Besatzungen ins Verderben lotsten. Diesen Schelmen (engl. 'turks') und ihren Barken (engl. 'caiques') verdanken die beiden Inselgruppen ihre Namen.

Der einzig angebotene Ausflug würde ich freiwillig nie buchen, so lange ich noch Kontrolle über mein Leben habe. Eine Rundfahrt um die Insel mit einer Mini-Bahn auf Rädern. Ich buchte lieber eine Taxi-Tour quer über die Insel. Das waren hier keine Einzelfahrten, sondern mehr ein Shuttle, der erst bei einem vollen Fahrzeug abfuhr. Zugegeben aber für karibische Verhältnisse günstig. Zum Preis passte die Ausdrucksweise des Fahrers: Billig. Er war rüpelhaft, und alles andere als liebenswürdig.

Wir fuhren im strömenden Regen über die Insel, gelohnt hatte sich das nicht. Drei Stopps waren vorgesehen, zwei sind wegen zu starken Regen ausgefallen. Es hätte auch keiner Lust gehabt auszusteigen. Uns blieb nur der Trost, dass wir nicht durchweicht wurden wie die Gäste der offenen Mini-Bahn.

Es blieb nur ein Blick auf ein paar Flamingos:

Flamingos auf Grand Turks
Flamingos auf Grand Turks

und Umgebung:

Unterwegs auf Grand Turks
Unterwegs auf Grand Turks

und schon war die Rundfahrt beendet. Zurück am Hafen fuhr ich direkt erneut mit einem schreienden Taxi-Fahrer (ein 'Handbuch für gute Manieren' scheint es auf der Insel nicht zu geben, was für ein Gegensatz zu den anderen karibischen Inseln meiner Reise) in die Hauptstadt 'Cockburn Town' zurück, wobei man von 'Stadt' nicht wirklich reden kann. Eine Seitengasse in der Ortschaft wo ich wohne bietet mehr.

Dass es nicht viel zum Anschauen gab (= nichts), sah ich bereits bei der Rundfahrt vorher. Aber mein obligatorisches lokales Bier in einer Pinte ließ ich mir nicht nehmen. Diese Bar war mir bei Tageslicht zu dunkel:

'Johns Ocean View Bar', Grand Turks
'Johns Ocean View Bar', Grand Turks

Im nächsten Schuppen war es heller, und es gab Bier mit dem von mir vergebenen Prädikat: 'Originellster Biernamen der Welt' ('I-AIN-GA-LIE' bedeutet: 'Dieser Fisch war so groß wie ich'). Wahrscheinlich erfunden von jemanden nach einem geselligen Umtrunk...:

I like 'I-AIN-GA-LIE'
I like 'I-AIN-GA-LIE'

Ein Knaller war das dort trotzdem nicht. Wie schrieb schon Mark Twain: 'Leute, die viel gereist sind, erkennt man am unzufriedenen Gesichtsausdruck':

Zinni und sein 'I-AIN-GA-LIE'
Zinni und sein 'I-AIN-GA-LIE'

Quatsch, so schlimm war es auch nicht, das Bild wurde nur zum falschen Zeitpunkt ausgelöst. Trotzdem nahm ich früher wie geplant ein Taxi (beziehungsweise Sammeltransport) zurück zum Terminal.

Hier lagen mittlerweile außer unserer MS Hamburg noch zwei Megaliner, und die hatten achttausend Passagiere an Bord:

Die kleine MS Hamburg und zwei Riesenpötte haben in Grand Turk angelegt
Die kleine MS Hamburg und zwei Riesenpötte haben in Grand Turk angelegt

Da anscheinend keine Kaffee-und-Kuchen-Zeit oder Bingo war, wollte die Menge raus:

Zwei Riesenpötte haben in Grand Turk angelegt
Zwei Riesenpötte haben in Grand Turk angelegt

und dementsprechend war die nahe gelegene 'Governor's Beach' schnell überfüllt:

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

Die Zahl von achttausend Passagieren scheint schwer vorstellbar, wirkt aber noch mehr, wenn man vor Ort ist. Die schönsten Strände sind in Caicos sagen die Einwohner auf Grand Turks, was uns natürlich wenig brachte. Voller kann ein Strand ja fast nicht werden, wem macht den sowas Spaß?:

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

Das gesamte Hafengelände war überlaufen. Ich wollte meinem Patenkind ein T-Shirt kaufen, räumte es aber schnell wieder weg als ich die lange Schlange an der Kasse sah. Wahrscheinlich wäre mein Schiff abgefahren, bevor ich das zu Ende gebracht hätte. Das wahrscheinlich Beste in diesem Bereich war in der Mitte ausgeschildert:

Die Mitte ist das Beste vom Kreuzfahrt-Terminal von Turk
Die Mitte ist das Beste vom Kreuzfahrt-Terminal von Turk

aber bei den Menschen-Massen hatte ich dazu auch keine Lust.

Ich lief zu Fuß aus dem Bereich der Menge heraus. Schnell wurde es relativ einsam:

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

Der sechshundert Tonnen schwere Frachter 'Mega One Triton' wurde vom Hurrikane Sandy 2012 hierher geworfen:

Das Wrack der 'Mega One Triton', Governor's Beach, Grand Turk
Das Wrack der 'Mega One Triton', Governor's Beach, Grand Turk

Als der nächste Regen sich ankündigte:

Governor's Beach, Grand Turk
Governor's Beach, Grand Turk

ging ich zurück auf das Schiff.

Grand Turks, war das jetzt Top oder ein Flop? Eher letzteres für mich. Das Wetter spielte nicht mir, viel zu sehen gab es nicht, die Einheimischen rüde, und die Menschenmassen machten das auch nicht besser. Selten lagen Anspruch und Wirklichkeit bei mir so auseinander. Schade, aber das trübte den tollen Urlaub nicht. Wahrscheinlich komme ich dort nicht mehr hin. Aber wer weiß, wenn bei einer Kreuzfahrt die Insel wieder angelaufen wird, werde ich bestimmt nicht auf dem Schiff bleiben. Und wenn es nur für ein 'I-AIN-GA-LIE' ist. Cheers.

Gute Nacht Grand Turk
Gute Nacht Grand Turk

Weiter mit: Versteckte Piraten-Höhlen: Samana / Dominikanische Republik


Zinni Online

Zurück zum Index