Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Tage wie diese: Sonne in Ost-Kanada, Sturm in der USA und Hitze auf den französischen Antillen

Mit dem Schiff von Montréal nach New York, und per Flug nach Guadeloupe und Martinique

Inhaltsverzeichnis:

Ich wart seit Wochen auf diesen Tag: Die Planung, Anreise und Montréal
Und tanz vor Freude über den Asphalt: Québec
Das mich immer weiter durch die Straßen zieht: Saguenay
Zu derselben Uhrzeit, am selben Treffpunkt wie letztes Mal: Sydney
Bahnen wir uns den altbekannten Weg: Halifax
Wo alles laut ist, wo alle drauf sind: Die MS Whisper
An Tagen wie diesen: Guadeloupe
Wünscht man sich Unendlichkeit: Martinique
Haben wir noch ewig Zeit: Miami, die Heimreise und das Fazit

Wünscht man sich Unendlichkeit: Martinique


Nach den schönen Tagen auf Guadeloupe hoffte ich dass es in Martinique so weiter ging. Nach der Fahrt zum Pointe-à-Pitre Pôle Caraïbes Airport, wartete ich im kleinen und schicken Terminal für die Karibik-Hüpfer auf meinen Weiterflug mit der Air Antilles. Unsere ATR 42-500 war gelandet, und der Pilot lief durch das Terminal. Gefragt auf welcher Seite ich am besten sitzen soll um die Berge zu sehen, empfahl er mir die rechte. Nach dem Start drehte das Flugzeug leider nicht wie erwartet, links wäre besser gewesen. Machte mir nicht viel aus, die Sicht war meist nur auf Wolken. Nach kurzer Flugzeit erreichten wir Martinique:

F-OIXE ATR 42-500 der Air Antilles
F-OIXE ATR 42-500 der Air Antilles

Es gab bei der Einreise eine Passkontrolle, was mich wunderte da es ein Inlandsflug Flug war. Zum Leihwagen ging es wieder mit einem Shuttle-Bus, um mein Auto zu der Fahrt zum Hôtel Bambou in Les Trois-Îlets zu übernehmen. Ich freute mich auf schöne Tage dort.

Es war mittags, und konnte noch nicht mein Zimmer beziehen. Zum Herumfahren hatte ich keine Lust, und ging zur Poolbar um das einheimische Bier zu testen (sehr gut!) und eine Kleinigkeit zu testen (na ja). Viel war nicht los, und die Geschäfte herum waren geschlossen wegen Ende der Saison.

An der Rezeption lehnte ich das ständige Tragen eines Bändchen ab (war keine All-inclusive...). Ich wollte meine Buchung stornieren (was kostenfrei möglich war), wir fanden zum Glück eine Lösung (Band in der Geldtasche und Vorzeigen). Mein Zimmer war einfach, ordentlich, und ok. Es war Zeit in die Stadt zu laufen um sie zu erkunden.

Der Ort Trois-Îlets hatte mir auf den ersten Blick gefallen, schöne Strände, gute Restaurants, und nette Kneipen. Als die Sonne unterging war bei mir Karibik-Feeling pur auf Grund des schönen Himmels, der Musik und meiner neuen Lieblings-Strandbar aufgekommen:

Zinni in Trois-Îlets
Zinni in Trois-Îlets

Sonnenuntergang in Trois-Îlets
Sonnenuntergang in Trois-Îlets

Sonnenuntergang in Trois-Îlets
Sonnenuntergang in Trois-Îlets

Ich spielte Regisseur / Kameramann, und konnte mich nicht entscheiden welches dieser vier Videos das Beste ist. Um wieder beruhigt nachts schlafen zu können habe ich alle veröffentlicht:


Video vom Sonnenuntergang in Trois-Îlets, 30 Sekunden Laufzeit


Video vom Sonnenuntergang in Trois-Îlets, 21 Sekunden Laufzeit


Video vom Sonnenuntergang in Trois-Îlets, 48 Sekunden Laufzeit


Video vom Sonnenuntergang in Trois-Îlets, 19 Sekunden Laufzeit

Eine Bar später war nur Platz in der zweiten Reihe, ich konnte es verkraften:

Sonnenuntergang in Trois-Îlets
Sonnenuntergang in Trois-Îlets

Da ich nicht nur wegen Sunset, Bier und Musik auf der Insel war, nutze ich die nächsten zwei Tage zu Ausflügen durch die Insel. Auf dem Weg zur Südküste erreichte ich wunderschöne Traumstrände mit Postkartencharakter:

Traumstrand im Süden von Martinique
Traumstrand im Süden von Martinique

Traumstrand im Süden von Martinique
Traumstrand im Süden von Martinique

Traumstrand im Süden von Martinique
Traumstrand im Süden von Martinique

Traumstrand im Süden von Martinique
Traumstrand im Süden von Martinique

bevor ich die Gemeinde Les Anses-d'Arlet erreichte, ein unumgänglicher Ort der mir gefallen hatte. Die kleine Kirche, die kreolischen Häuser, die Berge und der Strand bildeten ein malerisches Bild:

Die Gemeinde Les Anses-d'Arlet in Martinique
Die Gemeinde Les Anses-d'Arlet in Martinique

Die Gemeinde Les Anses-d'Arlet in Martinique
Die Gemeinde Les Anses-d'Arlet in Martinique

Ein Fehler von mir war ein Boot zu mieten, das ging nicht lange gut:

Zinni mietete ein Boot...
Zinni mietete ein Boot...

Aus Trauer wurde es mittags um Elf dunkel im Ort:

Mittags um Elf in Martinique
Mittags um Elf in Martinique

Das war ein schöner Auftakt, und es folgenden noch weitere Highlights, wie der sieben Hektar große Felsen Rocher du Diamant (französisch: Diamantfelsen). Er spielte eine Rolle in den Napoleonischen Kriegen, und ragt schroff 175 Meter aus dem Meer empor:

Der Felsen Rocher du Diamant in Martinique
Der Felsen Rocher du Diamant in Martinique

Der Felsen Rocher du Diamant in Martinique
Der Felsen Rocher du Diamant in Martinique

Nahe davon ist das Sklavendenkmal Cap 110. Es wurde errichtet zum 150. Jahrestag der Abschaffung der Sklaverei am Ort des letzten Schiffbruchs mit 300 Sklaven an Bord am 08.04.1830. Mit diesem Hintergrundwissen machte es mich traurig und nachdenklich was den armen Seelen angetan wurde:

Sklavendenkmal Cap 110 in Martinique
Sklavendenkmal Cap 110 in Martinique

Sklavendenkmal Cap 110 in Martinique
Sklavendenkmal Cap 110 in Martinique

Nach weiteren karibisch-schönen Strände:

Strand in Süden von Martinique
Strand in Süden von Martinique

und herrlichen Ausblicken:

Im Süden von Martinique
Im Süden von Martinique

beendete ich den tollen Tag im Zuckerrohrmuseum (Maison de la Canne) in einem restaurierten Gebäude einer ehemaligen Rumbrennerei. Ich war außerhalb der Öffnungszeiten dort, nett dass die Außenanlagen trotzdem zugänglich waren:

Maison de la Canne in Martinique
Maison de la Canne in Martinique

und eine kurze Wanderung durch die nahe gelegenen Mangroven möglich war:

Mangroven-Wanderweg bei der Maison de la Canne in Martinique
Mangroven-Wanderweg bei der Maison de la Canne in Martinique

Am Abend ging es natürlich wieder zur Sonnenuntergangs-Parade mit der gewohnt schönen Stimmung. Später spendierte das Hotel eine-Rum Verkostung (mehrere Sorten), was ich nicht ablehnen konnte. Am nächsten Morgen nahm ich mir den Südosten der Insel vor. Auf dem Weg nach Le Marin waren nicht unerwartet nun bereits gewohnte wunderschöne Badestrände:

Strand im Südosten von Martinique
Strand im Südosten von Martinique

bevor ich die Gemeinde Le Marin erreichte. Der Jachthafen dort ist einer der größten der Karibik. Dort hatte es mir nicht gefallen, bereits bei der mühsamen Suche nach einem Parkplatz. Ich sah hunderte von Jachten, anscheinend den Fahnen nach auch von Landsmännern (oder Frauen):

Der Jachthafen von Le Marin in Martinique
Der Jachthafen von Le Marin in Martinique

Zurück am Auto war ich zugeparkt, passte zu dem doofen Ort. Ich nahm schnell Reißaus, das war nicht meine Welt und passt eher zu Marbella als der Karibik. Lieber waren mir die Landschaften in der Nähe:

In der Nähe von Le Marin in Martinique
In der Nähe von Le Marin in Martinique

die Gemeinde Sainte-Anne mit ihrer schicken Kirche:

Die Kirche von Sainte-Anne / Martinique
Die Kirche von Sainte-Anne / Martinique

und die für meinen Bericht hoffentlich nicht langweilig werdenden Strände der Umgebung:

Strand bei Sainte-Anne / Martinique
Strand bei Sainte-Anne / Martinique

Strand bei Sainte-Anne / Martinique
Strand bei Sainte-Anne / Martinique

Strand bei Sainte-Anne / Martinique
Strand bei Sainte-Anne / Martinique

Um etwas mehr Abwechslung von öden Stränden zu bekommen lief ich den kleinen Naturlehrpfad Etang des Salines ab. Es befanden sich anschauliche Tafeln zu der lokalen Tierwelt, gesehen davon hatte ich wenig davon. Trotzdem hatte sich der kleine Umweg gelohnt:

Der Naturlehrpfad Etang des Salines in Martinique
Der Naturlehrpfad Etang des Salines in Martinique

Mein letztes Ziel war der Piton Crève-Coeur. Eine Hinweistafel lieferte mir nicht viele Informationen wie weit es war den Gipfel zu besteigen, es war lediglich eine Zahl angeschrieben (glaube zwei mit Nachstellen). Ob das jetzt Stunden, Kilometer, Bier oder sonst etwas waren konnte ich nicht herausfinden. Entgegen kommende Wanderer brachten mich bei der Hitze zum Resultat umzudrehen, für mich war die Erde in diesem Moment heißer als die Sonne. Und an einem Hitzschlag sterben klingt nicht angenehm:

Der Piton Crève-Coeur in Martinique
Der Piton Crève-Coeur in Martinique

Auf dem Weg zum Piton Crève-Coeur in Martinique
Auf dem Weg zum Piton Crève-Coeur in Martinique

Schweiß kühlt den Körper, das ist allgemein bekannt. Aber hier nicht empfunden:

Heiß, heißer, Zinni
Heiß, heißer, Zinni

Ich hatte Durst, und kehrte zum Hotel zurück. Meine Sonnenuntergangs-Bar wartete...

Sonnenuntergang in Trois-Îlets
Sonnenuntergang in Trois-Îlets

Die Fähre zum Hauptort der Insel Fort-de-France war nicht nötig, wo ich war reichte mir. Martinique war klasse, ähnlich wie Guadeloupe, aber trotzdem anders. Ich war so froh dass ich dort war, selten hatte ich viel mehr erlebt wie erwartet.

Sonnenuntergang in Trois-Îlets
Sonnenuntergang in Trois-Îlets

Weiter mit: Haben wir noch ewig Zeit: Miami, die Heimreise und das Fazit


Zinni Online

Zurück zum Index