Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Zinni auf Reisen:

Bilder und Reiseberichte rund um die Welt

Bilder und Reiseberichte von mir rund um die Welt

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Countdown zum Game Over: Mit der HANSEATIC nature durch die Fjord-Landschaft von Chile

Reisen in Zeiten vor von Corona

Inhaltsverzeichnis:

Datum Tage zum Game Over Link
12.03.2019 367 Prolog
19.12.2019 88 Gute Zeiten
24.02.2020 18 La Plata in Argentinien
27.02.2020 15 Buenos Aires & Ushuaia in Argentinien
01.03.2020 12 Garibaldi-Gletscher in Chile
02.03.2020 11 Punta Arenas in Chile
03.03.2020 10 Magellanstraße in Chile
04.03.2020 9 Puerto Natales in Chile
05.03.2020 8 Die MS HANSEATIC nature
06.03.2020 7 Pío XI-Gletscher & Puerto Edén in Chile
08.03.2020 5 Chaitén in Chile
09.03.2020 4 Puerto Montt in Chile
10.03.2020 3 Isla Grande de Chiloé in Chile
12.03.2020 1 Valparaíso in Chile
13.03.2020 0 Game Over
21.03.2020 -8 Schlechte Zeiten
30.04.2030 -49 Epilog


Die HANSEATIC nature im Garabaldi Fjord
Die HANSEATIC nature im Garabaldi Fjord


11 Tage bis zum Game Over: Punta Arenas in Chile


Anzahl der Worte 'Corona': 0


Die Nationalflagge von Chile
Die Nationalflagge von Chile

Der erste Blick am Morgen auf die Stadt Punta Arenas, der einzigen Großstadt Richtung Atlantik in Chile, war cool:

Blick auf Punta Arenas
Blick auf Punta Arenas

Sie liegt auf dem chilenischen Festland gegenüber der Insel Feuerland, und hat circa 125.000 Einwohnern. Hier befindet sich unter anderem die 'Bomba Alemana', die letzte deutsche Feuerwehrwache vor der Antarktis. Kurzfristig hatte ich zwei Ausflüge in die Umgebung gebucht zum Tiere anschauen. Ich war schon einmal in der Stadt, und auf einen allgegenwärtigen Besuch von Hauptplatz, Palast, Museum und Fischmarkt hatte ich keine Lust.

Am Vormittag ging es lieber zum 'Penguin watching'. Es war frühes Aufstehen angesagt, aber Schlafen kann ich zu Hause oder im Büro nach dem Urlaub genug. Ich verließ die HANSEATIC nature Richtung Ausflugsbusse:

Die HANSEATIC nature im Hafen von Punta Arenas
Die HANSEATIC nature im Hafen von Punta Arenas

wo die Morgendämmerung für eine magische Stimmung sorgte:

Im Hafen von Punta Arenas
Im Hafen von Punta Arenas

Im Hafen von Punta Arenas
Im Hafen von Punta Arenas

Per Bus ging es kurzweilige fünfundzwanzig Kilometer nördlich der Magellanstraße entlang zu der Laredo Bucht, und von dort mit einem von der Reederei gecharterten Boot:

Fahrt zur Insel Magdalena
Fahrt zur Insel Magdalena

durch eisiges Wasser zur kargen Insel Magdalena.

In der Brücke wartete der souveräne Kapitän auf die Abfahrt:

Der Kapitän auf der Fahrt zur Insel Magdalena
Der Kapitän auf der Fahrt zur Insel Magdalena

und wir hatten auf Grund seiner Ausstrahlung vollstes Vertrauen in ihn. Er sah aus wie ein wahrer Meister der Nautik, gegen ihn erscheinen die vom Traumschiff wie Freizeit-Kapitäne.

Er brachte uns sicher zur Insel Magdalena:

Ankunft auf der Insel Magdalena
Ankunft auf der Insel Magdalena

auf der sich eine riesige Kolonie von ca. 150.000 Magellan-Pinguinen befindet:

Pinguine auf der Insel Magdalena
Pinguine auf der Insel Magdalena

Pinguine auf der Insel Magdalena
Pinguine auf der Insel Magdalena

Pinguine auf der Insel Magdalena
Pinguine auf der Insel Magdalena

Pinguine auf der Insel Magdalena
Pinguine auf der Insel Magdalena


Video von Pinguine auf der Insel Magdalena, neun Sekunden Laufzeit

Während der Brutzeit zwischen Oktober und April ziehen etwa 60.000 Magallan-Pinguinpaare durch optimale Bedingungen ihren Nachwuchs groß. Wir sahen viele verspielte Pinguinen in ihrem natürlichen Lebensraum:

Verliebte Jungs  auf der Insel Magdalena
Verliebte Jungs auf der Insel Magdalena


Video von einem Pinguin beim Putzen, fünfzehn Sekunden Laufzeit

Die Magallan-Pinguine sind zwischen 70 und 90 Zentimeter groß:

Magallan-Pinguine auf der Insel Magdalena
Magallan-Pinguine auf der Insel Magdalena

Es ist die einzige Pinguinart, die keine Scheu vor Menschen hat. Sie ließen uns ganz nah an sie herankommen. Pflicht war trotzdem ein Abstand von zwei Meter, da sie auch kraftvoll zubeißen können:

Pinguine in zwei Meter Abstand auf der Insel Magdalena
Pinguine in zwei Meter Abstand auf der Insel Magdalena

Die jungen Pinguine haben noch Federn, und können noch nicht schwimmen:

Mr. Pinguin Junior, Insel Magdalena
Mr. Pinguin Junior, Insel Magdalena

Bei unserem Rundgang über die Insel hatten wir einen ständigen Blick auf den Leuchtturm der Insel:

Pinguine und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena
Pinguine und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena

Pinguine und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena
Pinguine und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena

Touristen und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena
Touristen und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena


Video von Pinguine und der Leuchtturm auf der Insel Magdalena, zehn Sekunden Laufzeit

Hier befindet sich auch das bewegende Denkmal: 'El Pájaro Vivo':

Das Denkmal 'El Pájaro Vivo', Insel Magdalena
Das Denkmal 'El Pájaro Vivo', Insel Magdalena

Zehn Minuten später war es verschwunden, merkwürdig. Nicht nur dieser Vogel wunderte sich darüber:

Kein Pinguin auf der Insel Magdalena
Kein Pinguin auf der Insel Magdalena

Wir liefen zurück Richtung Boot, um zum Festland und der HANSATIC nature zu fahren:

Bye Bye Insel Magdalena
Bye Bye Insel Magdalena

sahen dabei noch einmal auf das Kliff mit vielen Vögel:

Bye Bye Insel Magdalena
Bye Bye Insel Magdalena

und auf die bescheidene Unterkunft der Ranger, ohne Nachbarn und McDonald's in der Nähe:

Bye Bye Insel Magdalena
Bye Bye Insel Magdalena

Der Spaziergang über die Insel hatte sich gelohnt, Natur pur mit einer überschaubaren Anzahl an Besuchern. Im Boot wurde Pisco und Tee gereicht:

Service an Bord
Service an Bord

Nach der Busfahrt zum Hafen von Punta Arenas hatte ich nicht viel Zeit zum Verschnaufen, geschweige denn zum Mittagessen. Der Grund: Für den Nachmittag hatte ich einen Ausflug zum Beobachten von Kondore gebucht. Ich verließ wieder den Hafen:

Im Hafen von Punta Arenas
Im Hafen von Punta Arenas

Mit der passenden Musik 'El Condor Pasa' im Hintergrund ging es eine Stunde lang mit dem Bus auch durch Industrieviertel:


Video von der Busfahrt zu den Kondore, mit passender musikalischen Unterhaltung, fünfzehn Sekunden Laufzeit

Das Video ist nach dem Motto 'Quantität vor Qualität' erstellt, und passt sich der Umgebung an.

Ziel war die Estancia 'Olga Teresa', um uns dort auf die Spur der Kondore, der Nationalvogel des Landes zu begeben:

Eingang zur Estancia Olga Teresa
Eingang zur Estancia Olga Teresa

Auf dem Weg zur Estancia Olga Teresa
Auf dem Weg zur Estancia Olga Teresa

Wir hatten einen kurzen Stopp in der urigen Farm:

In der Estancia Olga Teresa
In der Estancia Olga Teresa

wo wir einiges über die Greifvögel erfahren konnten. Nur noch etwa zehntausend Kondore soll es in der gesamten Anden-Region geben. Mit bis zu drei Metern Flügelspannweite und einem Gewicht von bis zu 15 Kilogramm sind sie nach dem Albatros die größten Vögel der Erde. Trotzdem war dieser eine Ausnahme:

Ein Kondor-Gigant
Ein Kondor-Gigant

Für die Wissbegierigen, die noch mehr über Kondore wissen möchten habe ich dieses Bild erstellt. Damit erspare ich mir das eintippen:

Viele Infos zu Kondore
Viele Infos zu Kondore

Schade dass die Bar geschlossen war, ein Cerveza oder Pisco hätte ich vertragen können:

Die leider geschlossene Bar
Die leider geschlossene Bar

Wir führen weiter zu dem Hügel 'Cerro Palomares', der die größte 'Condorera' (Kondor-Nistplätze) im chilenischen Patagonien beheimatet:

Der Kondor Hügel 'Cerro Palomares'
Der Kondor Hügel 'Cerro Palomares'

Es lagen professionelle Ferngläser bereit, um die freilebenden Kondore näher sehen zu können:

Ferngläser für die Kondor Beobachtung
Ferngläser für die Kondor Beobachtung

Es ist der einzige Ort der Welt, um auf einfachen Weg wilde Kondors zu beobachten. Bis zu fünfzig fliegen ab und zu gleichzeitig über den Hügel, bei uns waren es in etwa zwanzig. Es war ein spektakulärer Anblick, aber von weiter weg aus gesehen wie erhofft. Denn ausgeschrieben war der Ausflug mit der Passage: 'nach einem kurzen Aufstieg bzw. auch von unten aus können Sie hier erwachsene Tiere und Jungtiere im natürlichen Lebensraum beobachten'. Für den Hügel zu besteigen war keine Zeit, obwohl das keine große Herausforderung sein sollte, schade. Wir blieben 'unten' zusammen:

Gemeinsames Kondore beobachten
Gemeinsames Kondore beobachten

So blieben mir die Blicke auf die fantastischen Vögel nur von unten, und nicht auf Augenhöhe zu genießen:

Zinni auf Kondor-Sichtung
Zinni auf Kondor-Sichtung

Aber auch das war aufregend genug:

Kondore in Chile
Kondore in Chile

Kondore in Chile
Kondore in Chile


Video von der Kondor-Sichtung, fünfzehn Sekunden Laufzeit


Video von der Kondor-Sichtung, elf Sekunden Laufzeit


Video von der Kondor-Sichtung, neunzehn Sekunden Laufzeit

Es standen uns zwei mächtige Teleskope zur Verfügung:

Teleskope zur Kondor-Suchen
Teleskope zur Kondor-Suchen

um näher diese Fels-Wald nach Kondore abzusuchen:

Die Heimat der Kondore
Die Heimat der Kondore

Wenn Vögel im Kliff gefunden wurden, konnte man laut dem Betreiber ein 'Trophäenfoto' schießen:

Ein Kondor vom Teleskop aus gesehen
Ein Kondor vom Teleskop aus gesehen

Ein Kondor vom Teleskop aus gesehen
Ein Kondor vom Teleskop aus gesehen

Zwei Kondore vom Teleskop aus gesehen
Zwei Kondore vom Teleskop aus gesehen

Wer jetzt denkt, es wäre einfach solche Bilder mit dem Handy vom Teleskop aus aufzunehmen irrt sich gewaltig. Diese Aufnahmen waren von dem lokalen Guide von meinem Handy aus für mich gemacht. Ich selbst probierte es einige Mal aus, das ist noch das beste und trotzdem bescheidene Ergebnis:

Zinnis Teleskop-Handy-Kondor-Versuch
Zinnis Teleskop-Handy-Kondor-Versuch

Der Guide selbst benötigte viel Übung, um das heutige Knowhow zu erreichen. Er war in allen Belangen ein guter Gastgeber, wusste alle Fragen zu beantworten, und war sehr hilfsbereit. Ich hatte ich mir nicht seinen Namen notiert, um ihn hier positiv zu erwähnen. Ich habe Eduardo im Hinterkopf, muss aber nicht stimmen.

Mit Blick auf die Steppe verließen wir das Vogelparadies, und fuhren zurück nach Punta Arenas:

Die unendliche Weite von Patagoniens Steppe
Die unendliche Weite von Patagoniens Steppe

Bis auf die falsche Ausschreibung (keine Augenhöhe mit den Kondore) war es ein gigantisch tierischer Tag. Von der Stadt Punta Arenas selbst hatte ich nichts gesehen, und verkraftet.

Stimmungsvoll verließen wir den Hafen:

Abschied von Punta Arenas
Abschied von Punta Arenas


Video vom Abschied aus Punta Arenas, neunzehn Sekunden Laufzeit

Das Tages- bzw. Abend-Programm war damit aber noch nicht beendet. Ein nicht ausgeschriebener Höhepunkt war der fantastisch aussehende Himmel, in vielen Ausprägungen:

Gute Nacht Chile
Gute Nacht Chile

Gute Nacht Chile
Gute Nacht Chile

Gute Nacht Chile
Gute Nacht Chile

Gute Nacht Chile
Gute Nacht Chile

Ein wunderschöner Tag ging zu Ende. Ich freute mich auf die Durchquerung der Magellanstraße am nächsten Tag. Das dies ein Traum für alle Fotografen werden würde, ahnte ich damals noch nicht einmal im Ansatz:

Weiter mit: Magellanstraße in Chile


Zinni Online

Zurück zum Index