Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Inhaltsverzeichnis:
Die Heimreise



Die Heimreise

Die Ausschiffung war ätzend. Zuerst wusste keiner vom Personal so recht wo ich mit meinem Prioritätsprogramm hin muss und dann wurde mir ein falsches Gepäckband genannt. Nachdem ich nach einer Stunde Wartezeit und Suche endlich meinen Koffer gefunden hatte war die Schlange vor der Immigration natürlich lang und meine Nerven lagen brach. Der gebuchte Transfer-Bus zum Flughafen war für Schlümpfe konzipiert, aber bestimmt nicht für erwachsene Kreuzfahrer. Erneut ein schwaches Bild der Reederei. Ich hätte mir viel lieber das Gepäck selbst transportieren und ein Taxi nehmen sollen und mir jede Menge Ärger und Verdruss erspart.

Am Flughafen waren dann wieder lange Schlangen beim Einchecken für den Flug der American Airlines mit Boeing 737-800 nach Philadelphia und später auch bei der Sicherheitskontrolle. So hatte ich fast vier Stunden vom Schiff aus gebraucht bis am Gate zu stehen, das hatte ich mir viel schneller und komfortabler vorgestellt. Zudem wurde mein Gepäck nicht nach Frankfurt durchgecheckt warum auch immer. Immerhin konnte der Check-In Agent der American Airlines aber aktiv nach Trinkgeld betteln. Ich buchte mir wieder einen Sitz mit mehr Beinfreiheit (musste dieses Mal aber bezahlen) und hatte dadurch massig Platz auf dem etwas über zwei Stunden langen Flug mit einigen Turbulenzen (die aber lange nicht mit den Galapagos-Fährfahrten mithalten konnten).

Dass ich in Philadelphia ewig auf meinen Koffer warten musste und einige verärgerte Passagiere von anderen Flügen ihr Gepäck verzweifelt suchten wunderte mich nicht. Die freundliche Dame am Lufthansa Check-In Schalter war sogar froh dass ich das Gepäck nicht durchchecken konnte. Gerade beim Umsteigen von Inlands- nach Auslandsflügen würde es oft nicht klappen und ich sollte froh sein das Gepäck in meinen Händen zu haben.

Danach gab es noch weitere nervigen Kontrollen (ich musste glaube fünfmal meinen Pass zeigen und zweimal erklären warum ich mich nur einen Tag in der USA aufhalte). Auch wurden meine Hände mit einem nassen Tuch eingerieben. Das war kein Service des Airports sondern wahrscheinlich ein Test auf Drogenreste an meinen Fingern. Danach wurde es angenehmer, zuerst gab es einen tollen Sonnenuntergang beim Warten auf das Boarding des Fluges nach Frankfurt:


Sonnenuntergang in Philadelphia

und dann der angenehmste Teil der Rückreise, der Rückflug mit der Lufthansa und einem A340-300. Wegen guten Winden waren es nur sieben Flugstunden von denen ich nach einem Film, Essen und Rotwein den Rest so gut wie verschlief. Nach einem schönen Ausblick auf die Skyline von Frankfurt:


Blick auf Frankfurt

landeten wir vierzig Minuten vor der geplanten Ankunft und meine dreieinhalb Wochen Urlaub waren damit leider beendet.

Zu Hause angekommen empfing mich ungewohnte Kälte und ein Wintereinbruch. Am liebsten wäre ich gleich wieder zurück ins Warme, aber nur bei einer schnellen und einfachen Einreise wie an diesem Morgen in Frankfurt. Dafür saß ich im Taxi zu meiner Wohnung wieder in einem langen Stau, dass passte zu der etwas nervigen Rückreise.