Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Inhaltsverzeichnis:
Das Fazit


Das Fazit

Ich suchte das Paradies und fand es in Gestalt der Galapagos-Inseln. Das ich auch die Hölle in Grand Cayman gesehen hatte war unbeabsichtigt, erweiterte aber den Horizont. Die Reise war klasse und die fast vier Wochen gingen schnell und fast immer ohne Langeweile herum. Ich bin alleine in Galapagos mehr als 200 Kilometer in teilweise brütender Hitze gelaufen und benötigte nun einen Knopf mehr im Gürtel damit die Hose nicht mehr rutscht.

Die drei Hauptinseln der Galapagos Inseln sind unterschiedlich:

  • Santa Cruz hat eine gute Infrastruktur und viele Besucher
  • San Cristobal hat eine gute Infrastruktur und wenig Besucher
  • Isabella hat eine bescheidene Infrastruktur und viel Besucher
alle drei haben mir gefallen.

So paradox es sich aber anhört: Es war einer der besten Urlaube meines Lebens, aber ich glaube im Moment nicht dass ich noch einmal schnell zu einer der Destinationen komme. Zu den Galapagos-Inseln zu kommen ist aufwändig und teuer (ich war insgesamt 26.700 Kilometer im Flugzeug und auf dem Schiff unterwegs). Ich war auf den Hauptinseln und paar kleineren, viel Neues würde ich nicht mehr sehen und wäre wahrscheinlich enttäuscht weil es nicht mehr so wie jetzt war.

Die Kreuzfahrt-Ziele waren alle interessant, aber keines so dass ich umgehend ein Flug dorthin buchen würde. Trotzdem bleibt es ein unvergesslicher Urlaub mit vielen schönen und hoffentlich bleibenden Eindrücken!

Danke für das Lesen und paradiesische Grüße
Gerald


Zinni in Galapagos




Bye bye Galapagos!

Nachtrag: Ich hatte mich in San Cristobal in eine Lady unsterblich verliebt. Ok, vielleicht viel zu jung für mich aber so sind eben die Gefühle. Wir trafen uns jeden Abend in "unserer" Bar und amüsierten uns köstlich. Wer ein Bild der Dame sehen möchte bitte hier klicken:


aber das Bild auf keinen Fall weiterleiten oder in Facebook veröffentlichen, das habe ich ihr versprochen!