Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Inhaltsverzeichnis:
Quito und Miami



Quito und Miami

Am Airport Quito stand mein Abholdienst bereit, somit doch noch ein knapper 3:2 Sieg für die Abholdienste des Landes nach vorerst klaren 0:2 Rückstand. Obwohl die Hosteria nicht weit entfernt ist brauchten wir wegen dem Verkehr mehr als zwanzig Minuten bis wir dort waren. Eine Fahrt in die Innenstadt dauert freitags abends zwei Stunden, das hätte sich nie gelohnt für mich. Den Abend hatte ich mir schöner vorgestellt, ich hatte die grässlichen Attentate in Paris mitbekommen und war auf einmal nicht mehr in Urlaubslaune.

Geschlafen hatte ich schlecht, die Nacht war kurz und wie jede mit Hundegebell begleitet. Nachdem ich wieder kalt duschen musste war ich fast froh auf dem Weg zum Flughafen zu sein und freute mich auf die Karibik-Kreuzfahrt. Einen schönen Abschluss für Ecuador gab es aber noch. Trotz Nebel glänzte auf einmal der Vulkan Cotopaxi in seiner ganzen Pracht vor uns bei der Fahrt zum Flughafen. Wir konnten aussteigen um Bilder von dem fantastischen Kegel zu machen.


Der Vulkan Cotopaxi

Beim Einchecken gab es keine Probleme mit meinem eigentlich gebührenpflichtigen Extrasitz und für das Gepäck musste ich auch wieder nichts bezahlen. Zudem nahm die Hosteria keinen Nachtzuschlag für den Transfer der eigentlich angekündigt war. In Ecuador hatte ich paarmal weniger bezahlt als vereinbart war was mir einige hunderte Dollar inclusive der guten Sitzplätze erspart hatte, mir war es recht. Eine Mutter Theresa und das vorher ausgemachte zu bezahlen wollte ich jetzt auch nicht spielen. Das hätte sowieso keiner verstanden und gewürdigt und nur zu unnötigen Diskussionen geführt.

Ich saß auf der linken Seite am Fenster der Boeing 767 von American Airlines und hoffte eigentlich den Vulkan Cotopaxi noch einmal zu sehen. Die Route passte nicht, ich sah nur die Bergwelt rund um Quito was aber auch beeindruckte.


Bergwelt von Ecuador

Den Flug verbrachte ich zur Hälfte mit dem Schreiben dieses Berichts und die andere mit Ausblicke auf karibische Inseln. Das machte Vorfreude auf die Kreuzfahrt und die vier Stunden Flugzeit gingen auch wegen des angenehmen Sitzes schnell herum.


Auf dem Flug nach Miami

Nach der Landung befürchtete ich lange Wartezeiten bei der Einreise. Bei den Schaltern für USA Bürger bildeten sich lange Schlangen und bei dem Rest war es auch nicht besser. Nur an den Automaten war fast niemand, ich probierte es aus und das Erstellen des Formulars war kein Problem. Danach konnte ich ohne Wartezeit einreisen. Warum das außer mir fast niemand machte kapierte ich nicht. Das Warten auf das Gepäck dauerte etwas und in der ganzen Zeit waren am Band außer mir nur noch vier weitere Passagiere in der fast ausgebuchten Maschine. Der Rest stand anscheinend noch in der Immigration an, mir war es natürlich so lieber.

Übernachtet hatte ich wieder im Miami Marriott Airport Hotel. Mein Plan war es den Nachmittag am Pool zu verbringen, aber das Wetter machte mir einen Strich durch die Rechnung weil es Bindfaden regnete. Ich ging dann in ein nahegelegenes Shopping Center wo wahrscheinlich noch nie ein Tourist war (der Top Laden war K-Mart), aber irgendwie musste ich die Zeit ja vertreiben. Es schüttete in Strömen und ich nahm für die paar Meter zurück ein Taxi bevor ich vom Regen durchweicht wurde.

Im Hotel nervte es, eine Hochzeit war in Gange mit Fotografen, Fans oder sonst was und belagerten die Bar. So ging ich in das Nachbarhotel, wurde dadurch tratsch nass und trank paar Bier bis ich müde war. Alle meine Kreuzfahrtdestinationen hatten schlechte Wettervorhersagen, meine Stimmung war etwas im Tiefpunkt. Auch das Internet war so langsam wie in Galapagos, nach einer Eingabe konnte man getrost auf die Toilette gehen bis man das Ergebnis hatte.