Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Erstes Thema | Vorheriges Thema | Nächstes Thema | Letztes Thema | Zurück zum Index


Auf der Suche nach dem Paradies: Galapagos & Meer

Inhaltsverzeichnis:
Galapagos / Isabella



Galapagos / Isabella

Morgens früh um halb sieben wurde ich zum Flughafen gebracht zu meinem Flug nach Isabella. Eine Zufallsbekanntschaft erwähnte am Tag zuvor dass sie auf dieser Strecke neben dem Kapitän gesessen hatte. Da wurde ich natürlich hellhörig und fragte beim Check-In nach der Möglichkeit dort zu sitzen. Überraschend ist gleich das ok gekommen und mein Herz schlug vor Freude höher. Mein Gepäck wurde auf Obst und Pflanzen untersucht und meine Badeschuhe vom Sand befreit. Ein netter Service, denke aber eher dass dies eher der Verhinderung der Verbreitungen von Krankheitserregern dienen soll. Der nette Captain hatte mich kurz in paar Sicherheitssachen eingewiesen und danach gab es nur Lächeln untereinander und ein Daumen hoch von mir zu ihm.


Emetebe Airlines


Auf dem Flug nach Isabella

Für die bewölkte Sicht konnte er nichts, aber ansonsten waren die vierzig Minuten kurzweilig, aufregend und Welten entfernt von einem normalen Linienflug. Abgeholt wurde ich nach der Landung auch, Ausgleich zwei zu zwei. Mein Gästehaus "Lady Lizard" hat nur zwei Zimmer, das andere blieb frei und somit übernachtete ich nur in einem "Gasthaus". Der deutschsprachige Inhaber machte gute Tourenvorschläge und gab viele Information über die Insel.

Von dem Hauptort Puerto Villamil der Insel ist man schnell am Strand. Ich war gleich angetan von ihm und er hatte mir sofort gefallen. Viele Tiere und wenig Menschen, ganz nach meinem Geschmack. Ein gut ausgewiesener Weg führt an einigen Aussichtspunkten vorbei mit sonnenbadenden Iguanas, Riesenschildkröten, Flamingos und Seelöwen. Ich denke dass dies ein von Gott gemachter Backup vom Paradies Tortuga Bay auf Santa Cruz ist, eines so schön wie das andere.


Riesenschildkröte in Isabella


Iguanas in Isabella


Iguanas in Isabella


Seelöwe in Isabella


Zinni und seine Seelöwen


Iguana in Isabella


Flamingos in Isabella


Flamingos in Isabella

Nun ging es mit einer schweißtreibenden Wanderung zur "Muro de las Lagrimas", die "Mauer der Tränen". Eher nicht um den historisch in den späten 50er von gepeinigten Strafgefangenen errichtete Wall zu betrachten sondern wegen den vielen Aussichtspunkten die es auf dem Weg gibt.


Muro de las Lagrimas

Höhepunkt war wieder die Beach, ein Traum in Weiß mit der typischen Tierwelt des Archipels.


Puerto Villamil

Hier konnte ich mich ohne Langweile sehr lang mit den tollen Lebewesen beschäftigen. Nach dem Marsch von zwanzig Kilometer war ich froh eine schöne Strandbar gefunden zu haben. Ich erfreute mich an dem tollen Sonnenuntergang, leider eine Seltenheit während meines Aufenthaltes dort.


Sonnenuntergang in Isabella

Das mir die Inselwelt immer noch was Neues bieten kann zeigte mir der nächste Tag. Eine kurze Bootstour brachte mich zu den Las Tintoreras. Das sind Lavastein-Halbinselchen wo sich oft Haie zum Schlafen aufhalten und einfach von einem Trail von Land aus zu sehen sind. Unser Guide enttäuschte uns leider gleich, seit zwei Wochen wurden dort keine mehr gesehen. Aber auch ohne Haie ist es ein schönes Plätzchen, wir konnten viele Pinguine und Meerechsen beobachten.


Pinguine in Isabella


Pinguine in Isabella


Iguana in Isabella


Iguanas in Isabella


Iguanas in Isabella

Am nächsten Morgen hatte ich eine heiße Tour vor mir, denn es ging zu den beiden Vulkanen Sierra Negro und Chico. Insgesamt gibt es fünf davon auf der größten Insel des Archipels. Der Sierra Negro hat den zweitgrößten Krater der Welt und bei so einer super Aussicht wie ich sie hatte war es grandios ihn anzuschauen. Wilde Tiere gab es keine, anscheinend ist es denen zu unheimlich dort.


Der Vulkan Sierra Negro


Der Vulkan Sierra Negro


Der Vulkan Sierra Negro

Bei der folgenden Wanderung zum Vulkan Chico sah es aus wie auf den Bildern vom Mond die ich kenne. Der Ausflug war interessant, aber auch anstrengend. Ich lief dreiundzwanzig Kilometer an dem Tag in der Hitze und bin schweißgebadet zurückgekommen. Dafür schmeckte dann das Bier umso besser.


Der Vulkan Chico


Der Vulkan Chico

Meine letzte Tour auf den Inseln konnte ich vergleichen mit der ersten nach Bartolomé: Viel Aufwand und wenig Abwechslung. Bei meinen zehn Tagen Aufenthalt in Ordnung, bei kürzeren würde ich diese beiden Ausflüge nicht empfehlen und mich eher auf die Tierwelt beschränken.